Deutscher Kinderhörspielpreis

Der mit 5.000 Euro dotierte Deutsche Kinder­hörspielpreis wird von ARD und Film- und Medienstiftung NRW in Zusammen­arbeit mit der Stadt Wuppertal jährlich ausgeschrieben. Ziel des Preises ist es, den besten Originalstoff oder die beste Adaption für Kinderhörspiele zu würdigen und damit auf dem unübersichtlichen Markt von Hörspielproduktionen für die Jüngsten ein Qualitätsbewusstsein zu schaffen.

Statuten des Deutschen Kinderhörspielpreis 2016

Anmeldeformular zum Deutschen Kinderhörspielpreis 2016

Bisherige Preisträger:

  • 2015: Magdeburg hieß früher Madagaskar
    Autor: Zoran Drvenkar. Regie: Klaus Michael Klingsporn (DKultur)
  • 2014: Tyrannosaurus Max
    Autor: Peter Jacobi. Regie: Judith Lorentz (Dradio Kultur)
  • 2013: Märchentherapie
    Autor: Max Urlacher. Regie: Angeli Backhausen (WDR)
  • 2012: Anton taucht ab
    Autor: Milena Baisch. Regie: Maidon Bader (SWR/WDR)
  • 2011: Nina und Paul 
    Autor: Thilo Reffert. Regie: Judith Lorentz (DKultur)
  • 2010: Der Dschinn aus dem Ring 
    Autor: Cornelia Neudert. Regie: Bernhard Jugel (BR)
  • 2009: Feldpost für Pauline 
    Autor: Maja Nielsen. Regie: Axel Pleuser (WDR)
  • 2008: Die abenteuerliche Welt der Piraten
    Autor: Volker Präkelt. (Hörverlag)
  • 2007: Wie die Bären einst Sizilien eroberten 
    Autor: Dino Buzzati. Hörspielbearbeitung und Regie: Robert Schoen (SWR)
  • 2006: An der Arche um Acht
    Autor: Ulrich Hub. Regie: Andrea Getto (HR/NDR)
  • 2004: Einfach Schnickschnack nach Daniil Charms
    Autor: Stefan Hardt. Regie: der Autor (HR/NDR)
  • 2002: Angstmän
    Autor: Hartmut El Kurdi. Musik: Lexa Thomas. Regie: Klaus-Michael Klingsporn (DLR Berlin)
  • 2000: Prinzessin Maria vom Meere
    Autor: Rolf Gozell, Regie: Wolfgang Rindfleisch (DLR Berlin)
  • 1998: Frau Holle auf Reisen
    Autor: Sebastian Goy, Regie: Götz Fritsch (HR)
  • 1996: Gestrandet vor Guadeloupe
    Autor: Hans Zimmer, Musik: Norbert Garz, Regie: Klaus-Michael Klingsporn (DLR Berlin/WDR)
  • 1994: Gabriele in der gelben Zeit  
    Autor: Fritz Mikesch, Musik: Werner Durand, Regie: Ursula Weck (DLR Berlin)

Die Jury des Kinderhörspielpreises 2015

Frank Olbert (Vorsitz), geboren 1962 in Köln. Studium der Germanistik, Philosophie und Anglistik, daneben freie Mitarbeit bei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) und dem Kölner Stadtanzeiger, hauptsächlich zu Medienthemen und zum Hörspiel. Zahlreiche Radiosendungen für ARD und Deutschlandfunk. Frank Olbert ist stellvertretender Feuilletonchef beim Kölner Stadtanzeiger, sein Schwerpunktthema ist der Kinofilm.
Dr. Eva-Maria Lenz, Studium in Heidelberg und Frankfurt. Danach Promotion und Lehraufträge in Germanistik an der Universität Frankfurt. Veröffentlichungen zu österreichischer Literatur, zur Geschichte des Hörspiels und zu modernen Autoren von Dürrenmatt bis Ror Wolf. Film- und Medienkritiken besonders für epd medien und FAZ. Viele einschlägige Jury-Erfahrungen, unter anderem Hörspielpreis der Kriegsblinden. Lebt als freie Journalistin in Frankfurt.
Karin Lorenz, geboren 1944 in Brandenburg. Studium der Theaterwissenschaften und Philosophie an der Humboldt-Universität Berlin. Dramaturgin bei „Deutsche Schallplatten Berlin“, danach 15 Jahre freie Produzentin und Autorin für „Deutsche Schallplatten“. 1991 bis 2005 Redakteurin, Produzentin, Programmleiterin beim Patmos Verlag Düsseldorf. Seit 2006 freischaffend.
Kerstin Behrens, Studium der Theaterwissenschaft an der Humboldt Universität Berlin. Ab 1985 Engagements als Dramaturgin  für Schauspiel und Figurentheater an Stadttheatern, ab 1998 am Theater Junge Generation Dresden. Seit 2008 freischaffende Dramaturgin und Autorin für Theater und Fernsehen; Dozentin für Theatergeschichte an der HfBK Dresden; Langjährige Arbeit als Jurorin, u.a. für den MDR Kinderhörspielpreis und das Kinder- und Jugendtheatertreffen NRW; Kuratorin für das Theaterfestival AUGENDBLICK MAL, Berlin
Torsten-Krug Torsten Krug, geboren 1973 in Stuttgart, studierte Neuere deutsche Literatur, Musikwissenschaft und Philosophie in Tübingen, absolvierte eine klassische Gesangsausbildung und ist Schlagzeuger. Inszenierte u.a. am Volkstheater Rostock, Schauspiel Chemnitz, Theater Heilbronn, Tribüne Berlin. Er war Gastdozent an der Hochschule für Musik und Theater Felix Mendelssohn-Bartholdy in Leipzig sowie am Institut für Schauspiel-, Film- und Fernsehberufe ISFF in Berlin. Seit 2006 lebt er als freier Regisseur, Musiker und Autor in Wuppertal. (Foto: Marianne Menke)

Zur Hörspielförderung

Ansprechpartner

©Film- und Medienstiftung NRW GmbH, Kaistraße 14, D-40221 Düsseldorf, +49(0)211-93 05 00, info@filmstiftung.de, CEO: Petra Müller, V.i.S.d.M. Tanja Güß,
AG Düsseldorf HRB 26768