Film und Medien Stiftung NRWNewsFördermeldungenFörderung von 5 Abschlussarbeiten mit 93.500 Euro

Förderung von 5 Abschlussarbeiten mit 93.500 Euro

In der neunten Sitzung ihres Programms zur Förderung von Abschlussfilmen unterstützte die Film- und Medienstiftung NRW fünf Abschlussarbeiten von Filmhochschulstudenten mit insgesamt 93.500 Euro.

„Scheiße ist die neue Pisse!“, Regie: David Figura, KHM
Anna, Maria und Nadja wachsen in einer uninteressanten Kleinstadt auf, und ihr Zeitvertreib ist nicht immer legal. Franziska hat sich gerade den rebellischen Mädchen angeschlossen, als Anna unerwartet Besuch von der Polizei bekommt. Der Film ist die Auftaktfolge einer geplanten fünfteiligen Miniserie. Förderung: 20.000 Euro

„Orhideas Sterben“, Regie: Deren Ercenk, KHM
Orhidea hat Angst, dass der Tod sie in Form der Sonne holt; zwei Möbelpacker verfallen in einen sisyphos-ähnlichen Zustand, und ein Familienvater, der einem Fremden Eintritt in die Privatsphäre seiner Familie gewährt, schämt sich. Der Episodenfilm verwebt die Ohnmachtszustände mehrerer Personen miteinander. Förderung: 20.000 Euro

„Ich bin Viktor“, Regie: Alexander Schwarz, KHM
Im Mittelpunkt der schwarzen Komödie steht Viktor, dessen Restaurant aufgrund seiner Spielsucht kurz vor der Schließung steht. Als seine Tochter Katja sich mit dem reichen Noah verlobt, scheint eine Entführung ein probates Mittel, um recht einfach an eine größere Summe Lösegeld zu kommen. Förderung: 20.000 Euro

„Armed Lullaby“, Regie: Yana Ugrekhelidze, KHM
Der Animationsfilm zeigt vier Fluchtwege, die Kinder nehmen mussten, um aus ihrer Heimatstadt zu fliehen. Ein Junge nimmt das letzte Schiff, ein Junge das letzte Flugzeug, ein Mädchen den letzten Zug und ein Junge geht zu Fuß über die Berge. Die Fluchtszenarien entsprechen den tatsächlichen Gegebenheiten während des Massakers von Sochumi 1993, das die georgische Zivilbevölkerung der abchasischen Hauptstadt erleiden musste. Förderung: 19.000 Euro

„Broken Spectre“, Regie: Johannes Krell, KHM
Der experimentale Dokumentarfilm widmet sich dem Phänomen der Selbstwahrnehmung: von Schattenzeichnungen, über scheinbare Verdoppelungen durch die Camera Obscura bis hin zur mystischen Erfahrung des Brockengespenstes. Förderung: 14.500 Euro

Für weitere Informationen: Film- und Medienstiftung NRW, Erna Kiefer, Tel.: 0211-93050-22, presse@filmstiftung.de