Film und Medien Stiftung NRWNewsNews„Lommbock“ feierte Premiere in Köln

„Lommbock“ feierte Premiere in Köln

Am Dienstagabend, 14. März, feierte die filmstiftungsgeförderte Komödie „Lommbock“ von Regisseur Christian Zübert seine Premiere im Kölner Cinedom. Neben den Regisseur waren auch der Cast rund um die beiden Hauptdarsteller Moritz Bleibtreu und Lucas Gregorowicz sowie das Team mit u.a. Ko-Produzent Stefan Gärtner (Seven Pictures) und Special-Guest Mehmet Scholl zur Premierenvorführung in Köln gekommen.

premierekoeln
v.l.n.R.: Ulf Israel (Produzent), Sönke Wortmann (Produzent), Tom Spieß (Produzent), Hauptdarsteller Moritz Bleibtreu, Regisseur und Drehbuchautor Christian Zübert, Hauptdarsteller Lucas Gregorowicz, Koproduzent Stefan Gärtner (SevenPictures Film) Marc Gabizon (Wild Bunch)

Die Forsetzung des Klassikers aus dem Jahr 2001 ist eine Produktion von Little Shark Entertainment, Senator Film Produktion und Zampano Film in Koproduktion mit SevenPictures Film und Schubert International.

Zum Inhalt:
15 Jahre sind vergangen seitdem Stefan seiner Heimatstadt Würzburg den Rücken gekehrt hat. Eigentlich wollte er sich den Wunschtraum erfüllen, in der Karibik eine Strandbar zu eröffnen. Stattdessen hat er Karriere gemacht und steht nun in Dubai kurz davor, die toughe Geschäftsfrau Yasemin zu heiraten, deren Vater einer der einflussreichsten Männer der Emirate ist. Allerdings braucht er dafür noch seine Geburtsurkunde, die er sich in Deutschland abholen muss. Kein Ding. Kurz einfliegen und gleich wieder raus. Denkt sich Stefan. Doch dann trifft er seinen alten Kumpel Kai wieder, mit dem er damals den Cannabis-Pizzalieferservice „Lammbock“ betrieben hat. Kai lebt jetzt in einer Kleinfamilie und schlägt sich mit einem neuen Asia-Lieferservice durch, den er „Lommbock“ nennt. Mit einem gemeinsamen Joint beginnen ungeahnte Probleme. Und auf einmal fliegt den beiden ihr Leben, wie sie es kennen, gehörig um die Ohren: Denn die Vergangenheit kickt mitunter zeitverzögert…

Die Film- und Medienstiftung NRW unterstützte die Produktion mit 1.093.000 Euro, weitere Mittel stammen von der FFA, dem DFFF sowie dem FFF Bayern. Für den Verleih verantwortlich zeichnet sich Wild Bunch, die den Film ab dem 23. März in die deutschen Kinos bringen.