Film und Medien Stiftung NRWNewsNewsAm Set von „Spielmacher“

Am Set von „Spielmacher“

Frisbeefilms lud am Dienstag, 08. August, zum Settermin für den neuen Film „Spielmacher„. Im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund trafen die Journalisten auf den Produzenten Manuel Bickenbach (Frisbeefilms), die Darsteller Frederick Lau und Mateo Wansing Lorrio und Regisseur Timon Modersohn, für den das Drama sein Regiedebüt ist.

Produzent Manuel Bickenbach, Darsteller Mateo Wansing Lorrio, Tanja Güß von der FMS, Darsteller Frederick Lau und Regisseur Timon Modersohn © Frisbeefilms
Produzent Manuel Bickenbach, Darsteller Mateo Wansing Lorrio, Tanja Güß von der FMS, Darsteller Frederick Lau und Regisseur Timon Modersohn © Frisbeefilms / Gordon Timpen

Frisbeefilms produziert zusammen mit Cine Plus und Warner Bros. Pictures Germany das Drama um den vorbestraften Ex-Fußballer Ivo (Frederick Lau). In den Hauptrollen sind neben Frederick Lau und Newcomer Mateo Wansing Lorrio, Oliver Masucci und Antje Traue zusehen. Die Geschichte, die im Ruhrgebiet spielt, stammt aus der Feder von Christian Brecht. Gedreht wird in Dortmund, Leverkusen, Essen, Duisburg, Oberhausen und Hamburg.

Der Regisseur mit seinem beiden Darstellern © Frisbeefilms / Gordon Timpen
Der Regisseur mit seinem beiden Darstellern © Frisbeefilms / Gordon Timpen

Zum Inhalt
Der vorbestrafte Ex-Fußballer Ivo lernt den hochtalentierten Nachwuchsspieler Lukas kennen. Ivo unterstützt den Jungen bei dessen Traum von der Profikarriere auch, um den Schmerz seines eigenen geplatzten Traums zu lindern. Als sich Ivo in Lukas’ Mutter Vera verliebt, scheint sich ihm tatsächlich ein neues Leben zu eröffnen. Doch seine kriminelle Vergangenheit holt ihn ein: Der charismatische Dejan wird auf Ivo aufmerksam und verwickelt ihn immer weiter in illegale Machenschaften abseits des Fußballsports. Zu spät erkennt Ivo, dass auch Lukas längst Teil von Dejans Plänen ist. Um den Jungen vor dem gleichen Schicksal wie dem eigenen zu bewahren, setzt Ivo alles auf eine Karte.

Die Film- und Medienstiftung NRW fördert die Produktion mit 400.000 Euro, weitere Förderer sind FFHSH und DFFF. Den Verleih übernimmt Warner Bros.