Film und Medien Stiftung NRWNewsNewsStartschuss für die 67. Internationalen Filmfestspiele Berlin

Startschuss für die 67. Internationalen Filmfestspiele Berlin

Die Film- und Medienstiftung NRW ist bei den 67. Internationalen Filmfestspielen Berlin (9. bis 19. Februar 2017) mit insgesamt 28 geförderten Produktionen in allen wichtigen Festivalreihen vertreten – davon mit drei Weltpremieren im Wettbewerb. Zudem ist sie bereits im dritten Jahr in Folge Partner der deutlich erweiterten „Drama Series Days“ im Rahmen des European Film Market (EFM). Erneut vertritt die Filmstiftung das Filmland NRW am „Focus Germany“-Stand des EFM, und gemeinsam mit dem Land Nordrhein-Westfalen lädt sie zum traditionellen NRW-Empfang am ersten Festival-Sonntag.

Mit „Beuys“ von Andres Veiel, „Ana, mon Amour“ von Calin Peter Netzer und „Mr. Long“ von Sabu stehen gleich drei filmstiftungs-geförderte Produktionen im Wettbewerb um den Goldenen Bären. Romuald Karmakars neuer Film „Denk ich an Deutschland in der Nacht“ ist im Panorama zu sehen. Im Forum wird „Meine glückliche Familie“ von Nana & Simon gezeigt, der auch im aktuellen Wettbewerb des Sundance Festivals läuft, und mit „Offene Wunde Deutscher Film“ präsentieren Dominik Graf und Johannes F. Sievert den Nachfolger ihres letztjährigen Berlinale-Films „Verfluchte Liebe Deutscher Film“. Im Wettbewerb Generation K+ geht „Die Häschenschule – Jagd nach dem goldenen Ei“ von Ute von Münchow-Pohl an den Start, und in der Reihe Perspektive Deutsches Kino ist der Dokumentarfilm „Eisenkopf“ des KHM-Absolventen Tian Dong zu sehen. Lars HenningsZwischen den Jahren“ läuft ebenfalls in dieser Reihe. „Der junge Karl Marx“ von Raoul Peck feiert seine Premiere in der Reihe Berlinale Special. Hier ist auch erstmals Rainer Werner FassbindersAcht Stunden sind kein Tag“ in der restaurierten Version zu sehen. Anlässlich des Todes von Werner Nekes wird der Film „Werner Nekes – Das Leben zwischen den Bildern“ als Ehrung im Berlinale Special laufen. In der Reihe Lola@Berlinale stehen darüber hinaus 16 aktuelle filmstiftungsgeförderte Produktionen auf dem Programm, u.a. der frisch für den Oscar nominierte „Toni Erdmann“.

Die Filme im Einzelnen finden Sie hier.

„Drama Series Days“
Die Film- und Medienstiftung NRW ist zum dritten Mal offizieller Hauptpartner der „Drama Series Days“ im Rahmen des European Film Market bei der Berlinale. Nach dem großen Erfolg in den vergangenen beiden Jahren wird das Programm der „Drama Series Days“ deutlich ausgebaut und erstreckt sich erstmals über drei Tage. Entsprechend steht auch ein Ortswechsel bevor: Vom 13. bis 15. Februar findet die dritte Ausgabe der „Drama Series Days“ erstmals im Zoo Palast statt. Die „Drama Series Days“ werden am Morgen des 13. Februar durch EFM-Direktor Matthijs Wouter und Filmstiftungs-Geschäftsführerin Petra Müller eröffnet. Im Anschluss wird der EFM gemeinsam mit der Filmstiftung NRW und der IFA sowie in Kooperation mit dem The Hollywood Reporter ein Panel zum Thema „How to Make Your Series Go Global? Co-Production, Financing and Distribution Strategies for Binge-worthy TV” veranstalten. Am Nachmittag werden unter der Überschrift „European Series Funding at a Glance“ die aktuellen Instrumente europäischer Serienförderung präsentiert.
Detaillierte Informationen zu den Drama Series Days finden Sie hier.

Co-Production Market
Im Rahmen des 14. Berlinale Co-Production Market als Teil des EFM treffen 36 Spielfilmprojekte mit internationalen Partnern aus dem Bereich Koproduktion und Finanzierung zusammen. Zu den ausgewählten Projekten zählt auch das filmstiftungsgeförderte „7500“ von Patrick Vollrath der Kölner augenschein Filmproduktion. Beim Company Matching sind die Kölner Weydemann Bros. vertreten.

Übersicht: NRW-Filme bei der Berlinale 2017

Wettbewerb

  • Beuys“ von Andres Veiel
  • Ana, mon amour“ von Calin Peter Netzer
  • Mr. Long“ von Sabu

Panorama

  • Denk ich an Deutschland in der Nacht“ von Romuald Karmakar

Forum

  • Meine glückliche Familie“ von Nana & Simon
    Offene Wunde Deutscher Film“ von Dominik Graf und Johannes F. Sievert

Generation Kplus competition

  • Die Häschenschule – Jagd nach dem goldenen Ei“ von Ute von Münchow-Pohl

Perspektive Deutsches Kino

  • Eisenkopf“ von Tian Dong
  • Zwischen den Jahren“ von Lars Henning

Berlinale Special

  • Der junge Karl Marx“ von Raoul Peck
  • Acht Stunden sind kein Tag“ von Rainer Werner Fassbinder
  • „Werner Nekes – Das Leben zwischen den Bildern“ von Ulrike Pfeiffer (Sondervorführung als Ehrung)

Lola@Berlinale

  • Auf Augenhöhe“ von Evi Goldbrunner
  • Auf einmal“ von Asli Özge
  • Cahier Africain“ von Heidi Specognas
  • Das kalte Herz“ von Johannes Naber
  • Die Mitte der Welt“ von Jakob M. Erwa
  • Gleissendes Glück“ von Sven Taddicken
  • Happy Hour“ von Franz Müller
  • Kundschafter des Friedens“ von Robert Thalheim
  • Marija“ von Michael Koch
  • Mullewapp – Eine schöne Schweinerei“ von Tony Loeser und Theresa Strozyk
  • Nebel im August“ von Kai Wessel
  • Paula“ von Christian Schwochow
  • Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt“ von Wolfgang Groos
  • Toni Erdmann“ von Maren Ade
  • Wer ist Oda Jaune?“ von Kamilla Pfeffer
  • Wild“ von Nicolette Krebitz

Weitere Informationen zur Berlinale unter www.berlinale.de