Film und Medien Stiftung NRWNewsPressemitteilungenÜber 1.000 Gäste aus Film, Medien und Politik feiern 28 NRW-geförderte Filme bei der 67. Berlinale

Über 1.000 Gäste aus Film, Medien und Politik feiern 28 NRW-geförderte Filme bei der 67. Berlinale

Ministerpräsidentin Hannelore Kraft und Filmstiftungs Geschäftsführerin Petra Müller luden zum 16. Empfang in die NRW-Landesvertretung in Berlin

Die Staatskanzlei NRW und die Film- und Medienstiftung NRW teilen mit:

Über 1.000 internationale Gäste aus Film, Medien und Politik nahmen gestern am ersten Berlinale-Sonntag am Empfang in der NRW-Landesvertretung in Berlin teil. Sie wurden von Minister für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien Franz-Josef Lersch-Mense und Filmstiftungs-Geschäftsführerin Petra Müller begrüßt. Im Mittelpunkt des Abends standen die Teams und Stars der 28 NRW-geförderten Filme, die in den offiziellen Reihen der Berlinale zu sehen sind.

Team “Toni Erdmann”: NRW-Medienminister Franz-Josef Lersch-Mense, Michael Weber (The Match Factory, Weltvertrieb), Verleiher Christoph Ott (NFP), Hauptdarsteller Peter Simonischek aka Toni Erdmann, Darsteller Trystan Pütter und Filmstiftungs-Geschäftsfüherin Petra Müller © Kurt KriegerTeam “Toni Erdmann”: NRW-Medienminister Franz-Josef Lersch-Mense, Michael Weber (The Match Factory, Weltvertrieb), Verleiher Christoph Ott (NFP), Hauptdarsteller Peter Simonischek aka Toni Erdmann, Darsteller Trystan Pütter und Filmstiftungs-Geschäftsfüherin Petra Müller © Kurt Krieger

Hannelore Kraft, Ministerpräsidentin NRW, sagte am Abend: „Nordrhein-Westfalen gehört zu den bedeutendsten Film-und Fernsehstandorten in Europa. Das haben wir den vielen Kreativen bei uns zu verdanken und allen, die an den Produktionen beteiligt sind. Ihre Arbeit, ihr Können, ihre Kunst machen den Film in NRW zum starken Wirtschaftsfaktor. Wir werden dafür sorgen, dass dies auch in Zukunft so bleibt.“ Die Ministerpräsidentin ging auf die aktuellen Filmerfolge ein: „Ein Meisterwerk sticht in diesem Jahr besonders hervor: ‚Toni Erdmann‘, den die Film- und Medienstiftung NRW als Hauptförderer unterstützt hat. Schon die Oscar-Nominierung ist ein Riesenerfolg. Außerdem freut mich sehr, dass bei der Berlinale mit ‚Ana, mon amour‘, ‚Beuys‘ und ‚Mr. Long‘ gleich drei filmstiftungsgeförderte Produktionen am Wettbewerb um den Goldenen Bären teilnehmen.“

Petra Müller, Geschäftsführerin der Film- und Medienstiftung NRW: „Die Berlinale gehört zu den wichtigsten Filmfestivals der Welt und ist zugleich auch das Schaufenster für den deutschen Film. In diesem Jahr werden 28 mit Förderung der Film- und Medienstiftung NRW entstandene Produktionen in den Festivalreihen gezeigt, davon allein drei im Wettbewerb. Wir freuen uns sehr, die Teams der Festivalfilme und die Filmschaffenden aus NRW beim Empfang in der Landesvertretung begrüßen zu dürfen. Und ganz besonders schön ist, dass Peter Simonischek, Hauptdarsteller des erfolgreichsten NRW-geförderten Films des Jahres, „Toni Erdmann“, bei uns sein kann. Wir drücken ihm, Regisseurin Maren Ade und ihrem Filmteam die Daumen für die Oscar-Verleihung in 2 Wochen.“

Einer der Höhepunkte im Wettbewerb der 67. Berlinale ist Andres Veiels filmstiftungsgeförderter Dokumentarfilm „Beuys“ über einen der wichtigsten Künstler des 20. Jahrhundert. Regisseur Andres Veiel und sein Team stellen mit „Beuys“ eine Collage aus zum Teil bisher unerschlossenem Bild- und Tonmaterial zusammen. Der Film wird kommenden Dienstag im Berlinale-Palast uraufgeführt, zum Empfang kam der Regisseur mit seinem Team. (zero one film, Terz Film)

Als Abschlussfilm des diesjährigen Wettbewerbs ist Calin Peter Netzers Drama „Ana, mon Amour“, ein beklemmendes Psychogramm einer Partnerschaft, zu sehen. Das Team der rumänisch-deutsch-französischen Koproduktion präsentierte sich ebenfalls beim NRW-Empfang den Gästen und Fotografen (augenschein Filmproduktion, Köln). Als dritter filmstiftungsgeförderter Film läuft „Mr. Long“ des japanischen Regisseurs Sabu im Wettbewerb (Rapid Eye Movies, Köln).

Als Berlinale Special lief gestern Abend „Der junge Karl Marx“. Das Team besuchte nach der Filmvorführung den NRW-Empfang. Die Hauptrollen in Raoul Pecks Film spielen August Diehl (Marx) und Stefan Konarske (Engels). Ebenso beim NRW-Empfang dabei waren die Teams von „Zwischen den Jahren“ von Lars Henning und „Eisenkopf“ von Tian Dong, beides Filme, die in der Perspektive Deutsches Kino dem Berlinale-Publikum vorgestellt werden.

Den starken Festivalauftritt NRWs bei der diesjährigen Berlinale komplettieren im Forum Meine glückliche Familie“ von Nana & Simon, Dominik Grafs und Johannes Sieverts „Offene Wunde Deutscher Film“ sowie „Denk ich an Deutschland in der Nacht“ von Romuald Karmakar. Und im Wettbewerb Generation Kplus geht „Die Häschenschule – Jagd nach dem goldenen Ei“ von Regisseurin Ute von Münchow-Pohl ins Rennen.

Der große Erfolgsfilm des vergangenen Jahres ist Oscar-Kandidat „Toni Erdmann“ von Maren Ade, den die Filmstiftung als Hauptförderer von Beginn an unterstützt hat. Hauptdarsteller Peter Simonischek alias Toni Erdmann wurde gestern Abend zum Gespräch auf der Bühne begrüßt.

Wie in den vergangen Jahren waren auch die europäischen Shooting Stars 2017 beim NRW-Empfang zu Gast. Die jungen Schauspielerinnen und Schauspieler wurden von der European Film Promotion für die Berlinale ausgewählt. Deutscher Shooting Star 2017 ist der Kölner Louis Hofmann („Die Mitte der Welt“, „Freistatt“, „Unter dem Sand“). Neben den Teams der Berlinale-Filme kamen u.a. auch die Filmteams der NRWProduktionen „Babylon Berlin“, „Werk ohne Autor“, „Sommerfest“ „Happy Burnout“, „Wendy“, „1000 Arten den Regen zu beschreiben“ und „Rock my Heart“ zum Empfang.

Bereits zum dritten Mal in Folge ist die Film- und Medienstiftung offizieller Hauptpartner der „Drama Series Days“, die seit 2015 stattfinden und im Rahmen des European Film Market (EFM) und des Berlinale Co- Production Markets eine Plattform für den Austausch rund um High-End-Serien bieten.

Der Empfang von Landesregierung und Film- und Medienstiftung NRW fand zum 16. Mal statt. DHL und REWE waren als offizielle Partner beteiligt.

NRW-Filme bei der Berlinale 2017

Wettbewerb

  • Beuys“ von Andres Veiel
  • Ana, mon amour“ von Calin Peter Netzer
  • Mr. Long“ von Sabu

Panorama

  • Denk ich an Deutschland in der Nacht“ von Romuald Karmakar

Forum

  • Meine glückliche Familie“ von Nana & Simon
    Offene Wunde Deutscher Film“ von Dominik Graf und Johannes F. Sievert

Generation Kplus competition

  • Die Häschenschule – Jagd nach dem goldenen Ei“ von Ute von Münchow-Pohl

Perspektive Deutsches Kino

  • Eisenkopf“ von Tian Dong
  • Zwischen den Jahren“ von Lars Henning

Berlinale Special

  • Der junge Karl Marx“ von Raoul Peck
  • Acht Stunden sind kein Tag“ von Rainer Werner Fassbinder
  • „Werner Nekes – Das Leben zwischen den Bildern“ von Ulrike Pfeiffer (Sondervorführung als Ehrung)

Lola@Berlinale

  • Auf Augenhöhe“ von Evi Goldbrunner
  • Auf einmal“ von Asli Özge
  • Cahier Africain“ von Heidi Specognas
  • Das kalte Herz“ von Johannes Naber
  • Die Mitte der Welt“ von Jakob M. Erwa
  • Gleissendes Glück“ von Sven Taddicken
  • Happy Hour“ von Franz Müller
  • Kundschafter des Friedens“ von Robert Thalheim
  • Marija“ von Michael Koch
  • Mullewapp – Eine schöne Schweinerei“ von Tony Loeser und Theresa Strozyk
  • Nebel im August“ von Kai Wessel
  • Paula“ von Christian Schwochow
  • Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt“ von Wolfgang Groos
  • Toni Erdmann“ von Maren Ade
  • Wer ist Oda Jaune?“ von Kamilla Pfeffer
  • Wild“ von Nicolette Krebitz

Fotomaterial finden Sie hier