Instagram
Film und Medien Stiftung NRW„Der verlorene Hund“

West-Berlin, 1985: In der geteilten Stadt büxt ein Hund aus, um herauszufinden, was sich hinter der Mauer verbirgt. Doch der Hund wird im Osten von den DDR-Grenzschützern festgesetzt. Es laufen die Vorbereitungen für die Übergabe des Hundes an den Westen an, mit einem Aufwand als würde es sich um einen hochbrisanten Agentenaustausch handeln. Ist das nun wahr oder erfunden? Ein Found-Footage-Animadok-Film, ein Mix aus Archivmaterial, Doku- und Animationsfilm,        beruhend auf dem Originaltext eines Stasi-Berichts. „Der verlorene Hund“ von Autor und Regisseur Sven O. Hill mit Animationen von Xaver Böhm, wurde von Salto Film produziert und von der Filmstiftung, MBB und BKM gefördert.