Instagram
Film und Medien Stiftung NRW„La Mort Viendra“

Christoph Hochhäusler arbeitet bereits zum sechsten Mal mit der Kölner Heimatfilm zusammen. Zuletzt konnten sie gemeinsam den Erfolg von „Bis ans Ende der Nacht“ feiern, der auf der Berlinale 2023 Premiere feierte. Thea Ehre wurde für ihre Darstellung der trans*Frau Leni mit dem Silbernen Bären ausgezeichnet. Darüber hinaus produzierte Heimatfilm u.a. den filmstiftungsgeförderten Thriller „Die Lügen der Sieger“ und das geförderte Drama „Unter Dir die Stadt“. „La Mort viendra“ ist der neue Film von Christoph Hochhäusler, zu dem er gemeinsam mit Ulrich Peltzer das Drehbuch verfasst hat: Tez tötet für Geld. Charles Mahr, ein legendärer Gangster, gibt ihr den Auftrag, den Mord an einem seiner Kuriere zu rächen. Schnell gerät sie in das Dickicht einer Intrige, in der sie selbst zur Gejagten wird. Tez muss sich entscheiden, wessen Werkzeug sie sein möchte. Vor der Kamera standen u.a. Louis-Do de Lencquaiseng als Unterwelt-Pate Charles Mahr, Sophie Verbeeck als Auftragskillerin Tez und Marc Limpach als Mahrs Herausforderer Patric de Boer. Gedreht wurde in Belgien, Luxemburg sowie in Nordrhein-Westfalen. „La Mort viendra“ ist eine Produktion der Kölner Heimatfilm, in Koproduktion mit Amour Fou (LUX), Tarantula (BEL) und dem BR, in Zusammenarbeit mit Arte. Die Film- und Medienstiftung förderte die Produktion mit 750.000. Weitere Gelder kamen von MBB, FFA, BKM und DFFF. True Colours übernimmt den Weltvertrieb.