Twitter Instagram
Film und Medien Stiftung NRWNewsNews1000 Scores: Noam Brusilovsky mit "Rehearsing Death"

1000 Scores: Noam Brusilovsky mit "Rehearsing Death"

Mit "Rehearsing Death"  von Noam Brusilovsky ist ein weiterer Beitrag im Projekt „1000 Scores. Pieces for Here, Now & Later“ online gegangen, den die Film- und Medienstiftung NRW kuratiert hat.

© Noam Brusilovsky

Zum Projekt
Das Online-Projekt sammelt Handlungsanweisungen, mit denen Einzelpersonen Performances selbst realisieren können. Diese Scores präsentieren Künstler*innen aus der ganzen Welt. Nach und nach soll so ein Archiv entstehen, das über die sozialen Medien und den Newsletter des Projekts verbreitet wird. Bei den von der Film- und Medienstiftung NRW kuratierten Scores handelt es sich um Beiträge von zehn Künstler*innen und Teilnehmenden vergangener Hörspielforen. Die Film- und Medienstiftung NRW ist Kooperationspartner von „1000 Scores. Pieces for Here, Now & Later“. Das Projekt von Helgard Haug (Rimini Protokoll), David Helbich und Cornelius Puschke wird von Rimini Apparat produziert. PACT Zollverein, Tanz im August / HAU Hebbel am Ufer, Goethe Institut/Auswärtiges Amt und KANAL – Centre Pompidou sind Koproduzenten.

Zum Künstler
Noam Brusilovsky wurde 1989 in Israel geboren. Seit 2012 lebt er in Berlin und realisiert seine künstlerische Arbeit am Theater und im Hörspiel. Er inszeniert an diversen Theatern und an diversen ARD-Sendern. 2017 erhielt sein Hörspiel "Broken German" den "Deutschen Hörspielpreis der ARD".

Zu den Scores

Weitere Informationen zur Hörspiel-Förderung