Twitter Instagram
Film und Medien Stiftung NRWNewsFördermeldungen15. Gerd Ruge Stipendium der Film- und Medienstiftung NRW 2016

15. Gerd Ruge Stipendium der Film- und Medienstiftung NRW 2016

  • Jährlich 100.000 Euro Förderung für die Entwicklung junger Dokumentarfilme
  • 38 Einreichungen, Verleihung am 23. August 2016, Fritz Thyssen Stiftung, Köln
  • Grußworte von WDR-Fernsehdirektor Jörg Schönenborn und Dr. Marc Jan Eumann, NRW-Staatssekretär für Medien
  • seit 2002 wurden 76 Stipendien vergeben und 39 Projekte  bis heute realisiert

2016 ist das Jahr der Jubiläen in Nordrhein-Westfalen. Die Film- und Medienstiftung NRW feiert ihr 25-jähriges Bestehen und vergibt zum 15. Mal das Gerd Ruge Stipendium für jungen Dokumentarfilm. Die Preisträger des mit insgesamt bis zu 100.000 Euro dotierten Stipendiums werden im Rahmen einer Verleihung am 23. August in Köln bekannt gegeben. Anlässlich der Jubiläumsausgabe werden Jörg Schönenborn, der Fernsehdirektor des WDR, und Dr. Marc Jan Eumann, Staatssekretär beim NRW-Minister für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien, anwesend sein und zur Begrüßung sprechen.

Mit ihrem Stipendium gibt die Film- und Medienstiftung NRW seit 15 Jahren talentierten Filmemachern und -macherinnen die Möglichkeit, ihre Ideen zu entwickeln. Nach der Zusage haben die Stipendiaten 18 Monate Zeit, zu recherchieren, ihre Stoffe auszuarbeiten und die Umsetzung ihrer Projekte vorzubereiten. Damit trägt sie entscheidend dazu bei, dass weiterhin anspruchsvolle Dokumentarfilme für das Kino entstehen können.

„Das Gerd Ruge Stipendium der Film- und Medienstiftung NRW ist einzigartig. Mit seiner Hilfe konnten bis heute an die 40 besondere Dokumentarfilme entstehen“, so Petra Müller, Geschäftsführerin der Film- und Medienstiftung NRW. „Wir danken Gerd Ruge von Herzen für die wundervolle Zusammenarbeit, für sein Engagement, sein Urteil und seinen Rat und freuen uns auf die Jurysitzung und 15. Verleihung in der Kölner Thyssen-Stiftung.“

Den Vorsitz der Jury hat Namensgeber, Fernsehjournalist und Autor Gerd Ruge inne. Neben der Geschäftsführerin der Film- und Medienstiftung NRW, Petra Müller, sind Produzent und Dokumentarfilmer Arne Birkenstock, Regisseurin Doris Metz und Kameramann und Regisseur Hajo Schomerus Mitglieder der diesjährigen Jury.

Aus den 38 Dokumentarfilm-Konzepten, die 2016 bei der Film- und Medienstiftung NRW eingereicht wurden, wählt die Jury diejenigen Projekte aus, die inhaltlich überzeugen und formal eine eigene Handschrift der jungen Filmemacher und -macherinnen erkennen lassen.

Das Gerd Ruge Stipendium wurde 2002 von Fritz Pleitgen, Dr. Georg Feil und Michael Schmid-Ospach ins Leben gerufen.

Seither wurden 76 Stipendien vergeben und 39 Projekte realisiert, u.a. „Unter Kontrolle“ von Volker Sattel und „Traumfabrik Kabul“ von Nils Bökamp und Sebastian Heidinger, die beide auf der Berlinale im Forum liefen, oder „Weisse Raben“ von Tamara Trampe und „Vom Ordnen der Dinge“ von Jürgen Brügger und Jörg Haaßengier, die beide mit einem Grimme Preis ausgezeichnet wurden. Auf verschiedenen nationalen und internationalen Festivals erfolgreich waren auch z.B. „Mark Lombardi – Kunst und Konspiration“ von Mareike Wegener, „Nice Places to die“ von Heike Fink und Bernd Schaarmann, „Die große Depression“ von Konstantin Faigle, „pere_Stroika“ von Christiane Büchner, „Am Pier von Apolonovka“ von André Schwartz oder „Plug & Pray“ von Jens Schanze.

Für weitere Informationen: Film- und Medienstiftung NRW, Tanja Güß, Tel.: 0211-93050-24,