Film und Medien Stiftung NRWNewsNews30 Jahre Kinofest Lünen − 30 Jahre Begeisterung für den deutschen Film

30 Jahre Kinofest Lünen − 30 Jahre Begeisterung für den deutschen Film

  • Über 50 Filme an fünf Tagen, 11 Preise, Hauptpreis LÜDIA mit 10.000 Euro dotiert
  • Eröffnungsfilm: „Sterne über uns“ von Christina Ebelt
  • Ministerpräsident Armin Laschet und Petra Müller werden zur Eröffnung erwartet

Das Kinofest Lünen, das Festival für den deutschen Film, feiert in diesem Jahr seinen 30. Geburtstag. Vom 13. bis 17. November werden in der Cineworld Lünen zahlreiche Gäste aus drei Jahrzehnten Festivalgeschichte erwartet. Zum Jubiläum hat Ministerpräsident Armin Laschet als Ehrengast sein Kommen zugesagt und wird das Kinofest gemeinsam mit Filmstiftungs-Geschäftsführerin Petra Müller eröffnen.

„30 Jahre Festival für den deutschen Film! Hier kommt man in jedem November zusammen, findet Zeit und Raum, deutsche Filme zu sehen, zu diskutieren und zu feiern. Die Filmstiftung, fast ebenso lange dabei, gratuliert und dankt von Herzen: den Gründerinnen und Gründern, allen Macherinnen und Machern, ganz besonders PRO Lünen, Mike Wiedemann, Sven Ilgner und dem ganzen Team und nicht zuletzt den treuen Besucherinnen und Besuchern. Herzlichen Glückwunsch zu 30 Jahren Kinofest und alles Gute für die Zukunft“, wünscht Petra Müller, Geschäftsführerin der Film- und Medienstiftung NRW.

Das Kinofest Lünen wird in diesem Jahr mit der filmstiftungsgeförderten Produktion „Sterne über uns“ von Christina Ebelt eröffnet. An den folgenden fünf Tagen zeigen die Festivalmacher mit über 50 aktuellen deutschsprachigen Spiel- und Dokumentarfilmen einen Querschnitt des aktuellen deutschen Filmschaffens. Das Publikumsfestival wird vom PRO Lünen e.V. veranstaltet und von der Film- und Medienstiftung NRW seit 1991 gefördert.

2019 werden insgesamt elf Filmpreise im Wert von mehr rund 35.000 Euro vergeben. Um den Hauptpreis LÜDIA konkurrieren sechs Spielfilme und zwei Dokumentarfilme. Vier herausragende Kinderfilme stehen in der Auswahl für den mit 3.000 Euro dotierten Rakete Kinder- und Jugendfilmwettbewerb. Zum zweiten Mal werden der Insassenpreis der JVA Werl und der Lüner Schauspielpreis verliehen. Außerdem prämiert der Ruhrpott Leserjurypreis der Ruhrnachrichten (dotiert mit 1.500 Euro) dauerhaft einen Dokumentarfilm, um dieses Genre zu würdigen. Die Abschlussgala mit Preisverleihung wird am Samstagabend, 16. November, stattfinden.

Im Rahmen des Festivals werden die folgenden filmstiftungsgeförderte Filme gezeigt:

  • Eröffnungsfilm: „Sterne über uns“ von Christina Ebelt (Regie und Buch), Produktion: 2Pilots Filmproduction unter Senderbeteiligung von ZDF/Das kleine Fernsehspiel und ARTE
  • Wettbewerb LÜDIA: „Master of Disaster“ von Jürgen Brügger und Jörg Haaßengier, Produktion: Filmtank, unter Senderbeteiligung von ZDF/3sat
  • Rakete – Kinder- und Jugendfilmwettbewerb: „Zu weit weg“ von Sarah Winkenstette, Buch: Susanne Finken, Produktion: Weydemann Bros. in Koproduktion mit Orange Roughy, unter Senderbeteiligung des NDR

Ruhrpott Dokumentarfilmpreis

  • „Das Wunder von Taipeh“ von John Seidler (Regie und Buch), Produktion: Corso Film/WDR und 3sat
  • „Es hätte schlimmer kommen können – Mario Adorf“ von Dominik Wessely, Buch mit Herbert Schwering, Produktion: Coin Film
  • „Bruderliebe“ von Julia Horn (Regie und Buch), Produktion: Corso Film, unter Senderbeteiligung von ZDF und Arte

Extra Theater: „Deutschstunde“ von Christian Schwochow, Buch: Heide Schwochow, Produktion: Network Movie Film- und Fernsehproduktion in Koproduktion mit Senator Film Köln und ZDF

Alle Infos zum Festival unter www.kinofest-luenen.de