Film und Medien Stiftung NRWNewsPressemitteilungen3,5 Millionen Besucher für „Der Junge muss an die frische Luft“

3,5 Millionen Besucher für „Der Junge muss an die frische Luft“

Filmstiftungsgeförderte Hape-Kerkeling-Verfilmung weiter auf Erfolgskurs

Die filmstiftungsgeförderte Verfilmung des Kerkeling-Bestsellers „Der Junge muss an die frische Luft“ hat seit seinem Start am 25. Dezember 2018 drei einhalb Millionen Besucherinnen und Besucher erreicht. Damit legte er nicht nur den besten Kinostart einer deutschen Produktion in 2018 hin. Auch jahresübergreifend bleibt der Film von Oscar-Preisträgerin Caroline Link auf klarem Erfolgskurs und wurde kürzlich mit fünf Nominierungen für den Deutschen Filmpreis und einer Auszeichnung als besucherstärkster deutscher Film des Jahres bedacht.

„Bereits bei der Uraufführung in der Essener Lichtburg konnte man erleben, dass dieser Film aus dem Ruhrgebiet das Zeug zum Publikumserfolg hat. Umso schöner, dass die Kinobesucherinnen und Kinobesucher in ganz Deutschland ebenso begeistert sind von der anrührenden Geschichte des 9-jährigen Hape Kerkeling“, so Petra Müller, Geschäftsführerin der Film- und Medienstiftung NRW. „Wir gratulieren Caroline Link und ihrem gesamten Team sowie UFA Fiction, Feine Filme und Warner zu ihrem Erfolg – und natürlich zu fünf Nominierungen für den Deutschen Filmpreis!“

Die Film- und Medienstiftung NRW hatte die Produktion (UFA Fiction mit Feine Filme) und Verleih (Warner Bros.) des Films mit insgesamt 1,12 Mio. Euro gefördert. Weitere Förderer sind MBB, DFFF, FFA und FFF. Gedreht wurde an Originalschauplätzen in Nordrhein-Westfalen, u.a. in Oberhausen, Essen, Duisburg und Gelsenkirchen. Sie bilden die authentische Kulisse für die Geschichte des 9-jährigen Hans-Peter Kerkeling – umwerfend gespielt von Julius Weckauf, der im Ruhrgebiet der 70er Jahre aufwächst und schon früh sein Talent entwickelt. Für das Drehbuch, basierend auf Hape Kerkelings Autobiografie, zeichnete Ruth Toma verantwortlich. Neben Julius Weckauf spielen Luise Heyer, Sönke Möhring, Joachim Król, Heidi Kriegeskotte u.v.m.

Die Uraufführung fand am 18. Dezember in Essen statt. Mit dabei waren neben der Regisseurin, der Autorin Ruth Thoma und den Schauspielerinnen auch Hape Kerkeling und NRW-Ministerpräsident Armin Laschet.