Twitter Instagram
Film und Medien Stiftung NRWNewsNews61. Kurzfiltmage Oberhausen: Gewinner des 17. MuVi-Preises

61. Kurzfiltmage Oberhausen: Gewinner des 17. MuVi-Preises

Am vergangenen Samstag, den 2. Mai, wurden im Lichtburg Filmpalast in Oberhausen die Preisträger des MuVi-Preises im Rahmen der Internationalen Kurzfilmtage Oberausen (30.04.-05.05.) bekannt gegeben. Der 1. Preis, der mit 2.000 Euro dotiert ist, ging an den deutschen Filmregisseur und Drehbuchautor Klaus Lemke. Der Jury gehörten in diesem Jahr Autor und Produzent Nathan Budzinski (Großbritannien), Regisseur Antonin de Bemels (Belgien) sowie Produzentin, Regisseurin und Editorin Sandra Trostel (Deutschland) an. Mit dem MuVi-Preis werden seit 1999 deutsche Musikvideos ausgezeichnet.

Die Gewinner im Überblick:

1. Preis (dotiert mit 2.000 Euro):
Klaus Lemke für Lost and Found (Mouse on Mars & Eric D. Clark)
Deutschland 2014, 4 Min.

Begründung:
Den mit 2.000 Euro dotierten Preis vergeben wir an Lost and Found von Mouse on Mars und Eric D. Clark, Regie Klaus Lemke. Unserer Ansicht nach steuert dieses Video mit Intelligenz und Ironie einen sicheren Kurs durch viele altbekannte und tief verwurzelte Probleme des Formats Musikvideo. Leider kann Klaus Lemke heute den Preis nicht persönlich entgegen nehmen, da er zur Zeit in München dreht für seinen nächsten Film, „Unterwäschelügen“.

2. Preis (dotiert mit 1.000 Euro):
Lior Shamriz für The Cultural Attaché / Tornado (Kreidler)
Deutschland 2015, 7 min.

Begründung:
Den mit 1.000 Euro dotierten Preis vergeben wir an The Cultural Attaché von Lior Shamriz mit „Tornado“ von Kreidler. Ebenso wie der Gewinner des ersten Preises ist dieses Video unserer Meinung nach ein interessanter Ansatz, ein paar der eher konventionellen bildlichen Ausdrucksformen im Musikvideo zu entkräften.

MuVi Online-Publikumspreis (Ermittelt durch Abstimmung im Internet und dotiert mit 500 Euro):
Till Nowak/Timo Schierhorn/UWE für Denken Sie Groß (Deichkind)
Deutschland 2015, 4 Min.

www.kurzfilmtage.de