Film und Medien Stiftung NRWNewsPressemitteilungen„About Endlessness“: Goldener Löwe-Gewinner Roy Andersson wieder im Wettbewerb von Venedig

„About Endlessness“: Goldener Löwe-Gewinner Roy Andersson wieder im Wettbewerb von Venedig

Dritte Zusammenarbeit zwischen Film- und Medienstiftung NRW und Roy Andersson
Giornate degli autori: „You will die at twenty“ von Amjad Abu Alala
Venice Classics – Documentaries: „800 Mal Einsam – ein Tag mit dem Filmemacher Edgar Reitz“ von Anna Hep
Internationale Filmfestspiele von Venedig vom 28.08.-07.09.2019

Die Internationalen Filmfestspiele von Venedig haben soeben bekannt gegeben, dass der schwedische Regisseur Roy Andersson mit der internationalen Koproduktion „About Endlessness“ im diesjährigen Wettbewerb vertreten ist. Andersson wurde bereits 2014 für den filmstiftungsgeförderten Film „Eine Taube sitzt auf einem Zweig und denkt über das Leben nach“ mit dem Goldenen Löwen ausgezeichnet. Den renommierten Arthouse-Regisseur und die Filmstiftung verbindet eine langjährige Zusammenarbeit, sein Werk „Das jüngste Gewitter“ lief 2007 in Cannes in der Reihe Un Certain Regard. In der Reihe Giornate degli autori wird außerdem „You will die at twenty“ von Amjad Abu Alala gezeigt, in den Venice Classics – Documentaries läuft „800 Mal Einsam – ein Tag mit dem Filmemacher Edgar Reitz“ von Anna Hepp.

Zu About Endlessness“ (Wettbewerb)
Der vielfach ausgezeichnete Regisseur Roy Andersson reflektiert in seinem neuen Film „About Endlessness“ mit fantastischen Elementen das menschliche Leben in seiner ganzen Schönheit und Grausamkeit, in seiner Erhabenheit und Banalität, in seinem Streben und Stolpern. Die Essential Films koproduzierte mit Roy Andersson Filmproduktion (SE), Parisienne de Production (F), 4 ½ Fiksjon (NOR) unter Senderbeteiligung von ZDF und ArteNeue Visionen bringt den Film in die deutschen Kinos, Coproduction Office übernimmt den Weltvertrieb. Die Filmstiftung förderte mit 100.000 Euro, weiterer Förderer ist das MBB. In den Hauptrollen sind Martin Serner und Jan-Eje Feeling zu sehen.

Zu „You will die at twenty“ (Giornate degli autori)
Muzamel ist das ersehnte Kind tiefreligiöser Eltern. Sie leben in einem Dorf am Nil. Seine rituelle Segnung wird von Derwischen unterbrochen. So entsteht der Fluch, er werde an seinem 20. Geburtstag sterben. In der Familie, Schule und Moschee glauben dies alle. Jaiballah und Naiema sind Gefährten auf Zeit, wie auch das aus Khartoum zurückgekehrte alte Rauhbein Suleiman. Schließlich steht Muzamel vor seinem Grab. Allein muss er sich entscheiden: dem Fluch ergeben, oder kann er sich ihm entziehen? Amjad Abu Alala führte Regie nach dem Buch von Youssef Ibrahim. In den Hauptrollen sind Mustafa Shehata und Islam Mubarak zu sehen. Die Kölner Produktionsfirma Die Gesellschaft DGS produzierte mit andolfi (FR), DUOFilm (NOR) und Transit Films (EGY) in Koproduktion mit Station Films (SDN) und Film Clinik (EGY). Die Filmstiftung förderte die Postproduktion des Films. Weitere Mittel kamen u.a. vom World Cinema Fund und dem Doha Film Institute.

Zu „800 Mal Einsam – ein Tag mit dem Filmemacher Edgar Reitz“ (Venice Classics – Documentaries)

Ein warmherziges und dennoch formal radikales Filmportrait in Schwarzweiß soll im Austausch der beiden Filmemacher entstehen. Neben der Person Edgar Reitz stehen der kommunikative Akt, die ausgewählte Ästhetik und der filmische Prozess als solcher im Zentrum des Portraits. Regie führte Anna Hepp, produziert wurde das Porträt von Silver Surfer Rocks filmproduktion. Die Filmstiftung förderte die Produktion, weitere Mittel kamen vom Kuratorium junger deutscher Film und der FFA.

Internationale Filmfestspiele von Venedig
Die Mostra internazionale d’arte cinematografica di Venezia gilt nicht nur als das älteste noch bestehende Filmfestival überhaupt, sondern zählt neben Cannes und der Berlinale zu den drei international bedeutendsten seiner Art. Im vergangenen Jahr feierte „Werk ohne Autor“ von Florian Henckel von Donnersmarck seine Weltpremiere im Wettbewerb des Festivals, der Film erhielt eine zweifache Oscar-Nominierung.