Film und Medien Stiftung NRWNewsNewsAufregender FilmSchauPlatz in der Abtei Brauweiler

Aufregender FilmSchauPlatz in der Abtei Brauweiler

Ein FilmSchauPlatz voller Überraschungen war die Vorführung von „Ich bin dann mal weg“ in der ehemaligen Benediktinerabtei Brauweiler. Im wunderschönen Wirtschaftshof waren 500 Plätze vorbereitet, die maximal erlaubte Zahl. Bei strahlendem Wetter kamen jedoch weit mehr Besucher zur Abtei – über 300 Gäste nahmen allein an den verschiedenen Abteiführungen teil. Schnelle Abhilfe war nötig, damit nicht zu viele Filminteressierte abgewiesen werden mussten. Anna Fantl von der Film- und Medienstiftung regte an, das Filmprogramm zweimal hintereinander zu zeigen; ein Vorschlag, den die Veranstalter in Brauweiler spontan annahmen. Damit war der Weg frei für das erste „Double Feature“ in der Geschichte der FilmSchauPlätze. Ein Dank geht an die vielen Helfer und Mitarbeiter, die trotz der plötzlich verlängerten Arbeitszeit freundlich und hilfsbereit waren.

© Joachim Rieger
© Joachim Rieger

Um neun sollte die erste Vorführung beginnen, doch „das Universum ist durchaus für eine Überraschung gut“, wie Hape Kerkeling im Film feststellt: In Brauweiler streikte nun plötzlich die Tonanlage, die gerade noch funktioniert hatte. Bis das Problem behoben war, behalfen sich Anna Fantl von der Film- und Medienstiftung und Sascha Rüttgers, Leiter des LVR Kulturzentrums Abtei Brauweiler, bei ihrer Begrüßung mit Megaphonen – ein weiteres Novum in der Geschichte der FilmSchauPlätze. Das Publikum im Wirtschaftshof nahm die Verzögerung entspannt auf und spendete Zwischenapplaus für die improvisierten Ansagen. Um viertel vor zehn schließlich begann unter Beifall und mit tadelloser Technik die erste Vorstellung, und die Zuschauer konnten sich mit Hape Kerkeling auf Pilgerfahrt nach Santiago de Compostela begeben.

© Joachim Rieger
© Joachim Rieger

Vielen Interessierten war die zweite Vorstellung zu spät, doch knapp 50 Zuschauer hatten inzwischen bei Cocktails, Churros und Hamburgern im großen Hof der Abtei ausgeharrt. Anna Fantl und Sascha Rüttgers würdigten ihr Engagement und Beharrungsvermögen in einer kurzen Zwischenbegrüßung – nun wieder mit Mikrophon – und gegen halb zwölf begann dann die Mitternachtsvorstellung. Der FilmSchauPlatz Abtei Brauweiler freute sich damit über insgesamt 550 Zuschauer.

© Joachim Rieger
© Joachim Rieger

Weitere Termine unter www.filmschauplaetze.de