Film und Medien Stiftung NRWNewsNewsBilder einer Stoffentwicklung: Der Kinofilm „LARA“

Bilder einer Stoffentwicklung: Der Kinofilm „LARA“

Am 17. November machen der VDD (Verband Deutscher Drehbuchautoren) und der VeDRA (Verband für Film- und Fernsehdramaturgie) den Prozess der Stoffentwicklung zum dritten Mal am Beispiel „Lara“ in Form eines Drehbuchgesprächs im Literaturhaus Köln  sichtbar. Im Fokus der Veranstaltung steht diesmal der Kinofilm „Lara“ von dem Regisseur Jan-Ole Gerster (produziert von Schiwago Film), der mit „Oh Boy“ 2012 einen Arthouse Kinohit landete. Das Drehbuch zu diesem Film schrieb der slowenische Filmemacher und Fotograf Blaž Kutin, der dafür schon den MEDIA New Talent Award der Europäischen Union erhielt. „Lara“ startet am 5. November in den deutschen Kinos, feierte aber bereits auf dem Münchner Filmfest Premiere.

Die Veranstaltungsreihe „Bilder einer Stoffentwicklung“ soll transparenter machen, dass einer Filmpremiere oftmals mehrere Jahre Drehbuchentwicklung vorausgehen. Hierfür holen VDD und VeDRA diesen Prozess in einer abwechslungsreichen Mischung aus Live-Lesung älterer Drehbuchfassungen und Präsentation fertiger Filmausschnitte auf die Bühne. Autor Blaž Kutin zeichnet zusammen mit dem Dramaturgen Franz Rodenkirchen die Genese des Filmstoffs von der ersten Idee bis zur Drehfassung nach. Moderieren wird die Drehbuchautorin und Professorin für Drehbuch/Dramaturgie Mika Kallwass. Der gesamte Film wird dann ab 20 Uhr gezeigt. Das Podiumsgespräch wird auf Englisch geführt, die Lesung und Film sind in deutscher Sprache. „Lara – Bilder einer Stoffentwicklung“ ist eine Veranstaltung des VDD (Verband Deutscher Drehbuchautoren) und VeDRA (Verband für Film- und Fernsehdramaturgie), gefördert durch das Kulturamt der Stadt Köln und in Kooperation mit dem Filmbüro NW.

Termin: 17. November 2019 um 17.00 Uhr im Literaturhaus Köln

Anmeldung: Bis zum 15. November unter buero@dramaturgenverband.org  – die Teilnahme ist kostenfrei

Detaillierte Informationen zu Anmeldung und Programm: www.dramaturgenverband.org und www.drehbuchautoren.de