Instagram
Film und Medien Stiftung NRWNewsPressemitteilungenCannes 2023: Bellocchio und Kaurismäki im Wettbewerb. Filmstiftung NRW mit vier Koproduktionen in Cannes

Cannes 2023: Bellocchio und Kaurismäki im Wettbewerb. Filmstiftung NRW mit vier Koproduktionen in Cannes

  • „Kidnapped“ von Marco Bellocchio, The Match Factory
  • „Fallen Leaves“ von Aki Kaurismäki, Pandora Film
  • „Goodbye Julia“ von Mohamed Kordofani, Die Gesellschaft DGS, und
    „The Settlers“ von Felipe Gálvez, Sutor Kolonko, in Un Certain Regard
  • 76. Internationale Filmfestspiele von Cannes vom 16.-27. Mai 2023

Die 76. Internationalen Filmfestspiele von Cannes haben soeben bekannt gegeben, dass die beiden filmstiftungsgeförderten internationalen Koproduktionen „Kidnapped“ (OT: „Rapito“) von Marco Bellocchio und „Fallen Leaves“ von Aki Kaurismäki in den Wettbewerb eingeladen sind. Die Kölner The Match Factory koproduzierte das italienisch-französisch-deutsche Drama „Kidnapped“. Das finnisch-deutsche Projekt „Fallen Leaves“ wurde von der Kölner Pandora Film koproduziert. In der Reihe Un Certain Regard laufen zwei filmstiftungsgeförderte Langfilmdebüts: „Goodbye Julia“ des sudanesischen Filmemachers Mohamed Kordofani, eine internationale Koproduktion mit Beteiligung der Die Gesellschaft DGS, sowie „The Settlers“ des chilenischen Regisseurs Felipe Gálvez (koproduziert von Sutor Kolonko), dessen dritter Kurzfilm bereits in der Semaine de la Critique in Cannes zu sehen war.

„Mit Bellocchio und Kaurismäki setzt Cannes einmal mehr auf Altmeister des europäischen Kinos! Wir gratulieren den beiden Regisseuren, ihren Teams und natürlich auch ihren deutschen Koproduzenten Michael Weber, Viola Fügen und Reinhard Brundig zur Einladung an die Croisette! Mit ‚Goodbye Julia‘ und ‚The Settlers‘ in der Reihe Un Certain Regard sind insgesamt vier filmstiftungsgeförderte Beiträge beim wichtigsten Filmfestival der Welt zu sehen. Wir freuen uns sehr“, so Petra Müller, Geschäftsführerin der Film- und Medienstiftung NRW. „12 Tage lang verschafft Cannes dem Kino größte Aufmerksamkeit: mit der Strahlkraft seiner Filme, dem internationalen Filmmarkt und Fachbesucher:innen aus aller Welt!“

Kidnappedvon Marco Bellocchio
Das historische Drama basiert auf der wahren Geschichte von Edgardo Mortara, einem jüdischen Jungen, der Mitte des 19. Jahrhunderts heimlich katholisch getauft und anschließend entführt wurde. Es wurde u.a. mit Enea Sala als Edgardo in NRW gedreht. Zuletzt war Marco Bellocchio 2019 mit dem filmstiftungsgeförderten Mafia-Epos „Il Traditore“ / „Der Verräter“ in den Wettbewerb nach Cannes eingeladen. Das Biopic über den ersten hochrangigen Mafiaboss, der sein Schweigen brach, ging auch für Italien ins Oscarrennen. Bellocchio ist u.a. Träger der Goldenen Ehrenpalme.

„Fallen Leaves“ von Aki Kaurismäki
Mit „Fallen Leaves“ reist Aki Kaurismäki erstmals nach dem 2011 mit dem FIPRESCI-Preis ausgezeichneten „Le Havre“ wieder nach Cannes. Sein letzter Film „Auf der anderen Seite der Hoffnung“ gewann 2017 den Regiepreis im Wettbewerb der Berlinale, im selben Jahr war Kaurismäki Gastjuror des Baumi Script Development Awards. Beide Filme wurden von der Filmstiftung verleihgefördert. „Fallen Leaves“ erzählt nun die Geschichte von Ansa (Alma Pöysti) und Holappa (Jussi Vatanen), die trotz aller Widrigkeiten versuchen, eine Beziehung auf der härteren Seite des Wohlfahrtsstaates aufzubauen.

„Goodbye Julia“ von Mohamed Kordofani
„Goodbye Julia“ handelt von einer ehemaligen Sängerin aus dem Norden Sudans, kurz vor der Abspaltung des Südsudans. Sie sucht Wiedergutmachung dafür, dass sie den Tod eines Mannes aus dem Süden verursacht hat, indem sie dessen ahnungslose Frau als Dienstmädchen einstellt. Sowohl Die Gesellschaft DGS als auch der Regisseur und Drehbuchautor Kordofani waren bereits an der Produktion des filmstiftungsgeförderten Films „You Will Die at Twenty“ von Amjad Abu Alala beteiligt, der 2019 in Venedig ausgezeichnet wurde und in der Folge für den Sudan ins Oscar-Rennen ging.

„The Settlers“ von Felipe Gálvez 
Im Jahr 1901 artet eine vermeintliche Erkundungsmission im Süden Chiles zu einer brutalen Jagd auf die indigenen Ona aus. Als acht Jahre später ein direkter Gesandter des Präsidenten das inzwischen besiedelte Land besucht, sieht der damalige Teilnehmer Segundo die Chance, sein Gewissen zu bereinigen.

Festivalpräsidentin Iris Knobloch und Festivalleiter Thierry Frémaux verkündeten die Auswahl wieder in Paris, mit Übertragung via Livestream. Weitere Reihen wie Semaine de la Critique und Quinzaine des Cinéastes werden in der kommenden Woche verkündet. Jurypräsident ist in diesem Jahr der schwedische Regisseur Ruben Östlund. Sein Erfolgsfilm „Triangle of Sadness“ gewann im vergangenen Jahr u.a. die Goldene Palme und vier Europäische Filmpreise.

Die Film- und Medienstiftung NRW in Cannes
Die Film- und Medienstiftung NRW wird sich auch in diesem Jahr im German Pavilion innerhalb des Cannes Filmmarkts Marché du Film präsentieren, am Gemeinschaftsstand von Focus Germany – dem Zusammenschluss der neun größten deutschen Filmförderungen – und German Films. Der German Pavilion ist Treffpunkt und Anlaufstelle für die akkreditierten Besucher:innen aus der deutschen und internationalen Filmbranche bei den Filmfestspielen.

Weitere Informationen unter www.festival-cannes.com

Beitragsbild: © Anna Camerlingo