Instagram
Film und Medien Stiftung NRWNewsNewsWeihnachtsfeier der Gamesbranche: Deutscher Entwicklerpreis in Köln verliehen

Weihnachtsfeier der Gamesbranche: Deutscher Entwicklerpreis in Köln verliehen

Gestern Abend wurde in Köln der 19. Deutsche Entwicklerpreis in der Kölner Flora vergeben. Der Preis ist die älteste Auszeichnung für die Entwicklung herausragender Computerspiele aus deutschsprachigen Ländern und wird bereits seit 2004 jährlich verliehen. Melek Balgün und Deborah Mensah-Bonsu präsentierten die Preisverleihung, die nach zwei Jahren digitaler Awardshow ihr Comeback auf der großen Bühne feierte und erstmals von games.nrw veranstaltet wurde.

Petra Müller, Geschäftsführerin der Film- und Medienstiftung NRW: „Herzlichen Glückwunsch an alle Preisträger:innen und vielen Dank an games.nrw für die rundum gelungene ‚Weihnachtsfeier‘ der Games-Branche! Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr!“

Die Preisträger

Der große Gewinner des Abends war das Stray Fawn Studio aus Zürich, das für das Beste Deutsche Spiel, Beste Technische Leistung und mit dem Innovationspreis ausgezeichnet wurde. Aus NRW wurde „Antura & the Letters“ von der TH Köln/Cologne Game Lab mit dem Sonderpreis für Soziales Engagement ausgezeichnet.

NRW-Förderpreis für junge Entwicklerinnen

Zum vierten Mal wurde der „NRW-Förderpreis für junge Entwicklerinnen“ der Film- und Medienstiftung NRW vergeben. Die Jury wählte Casilda de Zulueta (Köln) aus. Der Preis soll dazu beitragen, dass Entwicklerinnen sichtbarer werden und in verantwortliche Positionen kommen. In den vergangenen Jahren wurden u.a. Linda Rendel sowie Sonja Hawranke und Katharina Glowka von Golden Orb ausgezeichnet.

NRW-Nominierte

Insgesamt waren NRW-Entwickler:innen in acht Kategorien nominiert: Das filmstiftungsgeförderte Game „White Shadows“ von Monokel (Köln) als Bestes Indie Game und in der neuen Kategorie Bestes Game Beyond Entertainment. In dieser Kategorie konnte auch „Wo ist Goldi?“ von Wegesrand (Mönchengladbach) auf eine Auszeichnung hoffen. Für das Beste Audiodesign ging das filmstiftungsgeförderte Game „Hell Pie“ von Sluggerfly aus Essen ins Rennen. Außerdem nominiert waren „Cleo – a pirate’s tale“ (Greycap Audiovisual Mediadesign, Wegberg) als Beste Story und „Beethoven // Opus 360“ (agon e.V., Bonn) für den Innovationspreis. Die esports player foundation: Equal Sports Initiative (Köln) erhielt eine Nominierung für den Sonderpreis für soziales Engagement.

Veranstalter und Förderer

Gefördert wird der Deutsche Entwicklerpreis vom Land Nordrhein-Westfalen, der Film und Medienstiftung NRW, der Stadt Köln sowie von game e.V., dem Verband der deutschen Games-Branche.

Weitere Informationen und alle Gewinner unter deutscherentwicklerpreis.de