Twitter Instagram

Den Film verorten

Spannende Themen und interessante Gäste beim 2. Filmsymposium NRW am 31. Oktober in Köln

"Film als Ort – neue Orte des Films" lautet das Thema des 2. Filmsymposiums NRW, das am 31. Oktober im Filmforum, Kino im Museum Ludwig Köln, stattfindet. Veranstalter sind die Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen und die Filmstiftung NRW. Nun stehen Programm und Referenten fest. Im Vorfeld wurde das Symposium seitens der Filmbranche mit großem Interesse begleitet. Durch den Tag führt Birgit Kohler, Vorstand Freunde der Deutschen Kinemathek e.V./Arsenal Kino Berlin.

Die Veranstaltung beginnt am Vormittag des 31. Oktober mit den Begrüßungen durch Hans-Heinrich Grosse-Brockhoff, Staatssekretär für Kultur des Landes Nordrhein-Westfalen, und Michael Schmid-Ospach, Geschäftsführer der Filmstiftung NRW. Anschließend folgt eine Einführung von Prof. Boris Groys (Hochschule für Gestaltung, Karlsruhe) zum Thema "Film als Ort – neue Orte des Films". Dr. Susanne Keuchel (Zentrum für Kulturforschung, Bonn) wird im zweiten Vortrag des Tages empirische Grundlagen schaffen bezüglich der Mediennutzung in Deutschland. Sie wird dabei Fragen zum Nutzungsverhalten der verschiedenen Generationen ebenso thematisieren wie zum Wandel des Filmpublikums.

Den technologischen Veränderungen in der Bilderproduktion und Bilderverbreitung widmet sich das zweiteilige Podium "Die entfesselte Technik: Filmemachen im Zeitalter der Digitalisierung". Prof. Dr. Karlheinz Brandenburg (Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie, Ilmenau) wird zunächst einen Überblick geben über Entwicklungen und Potenziale digitaler Bildtechniken. Daran anschließend erläutern Adolf Winkelmann ("Contergan – Eine einzige Tablette"), Erica von Möller ("Leben mit Hannah") und Oliver Schwabe ("Egoshooter") – drei Filmemacher unterschiedlicher künstlerischer Provenienz – Auswirkungen der Digitalisierung auf ihre filmische Arbeit.

Film und neue Kontexte: Die Bedeutung und Funktion von Kino, Fernsehen und Filmmuseen für die Zukunft des Films wird auf dem Podium "Ortsbeschreibungen" erörtert. Gäste werden sein: Michael Loebenstein (Österreichisches Filmmuseum, Wien), Lutz Hachmeister (Institut für Medien- und Kommunikationspolitik, Berlin/Köln) und Jens Schneiderheinze (Kino Cinema, Münster).

Nach der Abschlussdiskussion sind die Teilnehmer zu einem Umtrunk ins Foyer des Filmforum eingeladen.

Das 2. Filmsymposium NRW findet in Kooperation mit dem Filmbüro NW und dem Netzwerk Filmkultur NRW statt. Es beginnt am 31. Oktober um 9.30 Uhr und endet um ca. 19.00 Uhr.

Aktuelles Programm im pdf-Downloadformat hier

Die Teilnahme am Symposium ist kostenlos. Anmeldungen nimmt das Medienbüro Karin Knöbelspies unter 0221 – 58 97 413 bzw. noch bis zum 26. Oktober entgegen.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte: Medienbüro Karin Knöbelspies, Tel.: 0221 – 5 89 74 13; ;
Filmstiftung NRW, Pressestelle, Tanja Güß, Tel.: 0211 – 93 05 00 oder
Staatskanzlei NRW, Pressestelle, Dr. Stefanie Jenkner, Tel.: 0211 – 8 37 11 36 oder