Twitter Instagram
Film und Medien Stiftung NRWNewsPressemitteilungenDeutscher Computerspielpreis: Drei Auszeichnungen gehen nach NRW

Deutscher Computerspielpreis: Drei Auszeichnungen gehen nach NRW

  • Bestes Deutsches Spiel und Bestes Gamedesign: „Anno 1800“ von Ubisoft Mainz/Düsseldorf
  • Beste Spielewelt: „Sea of Solitude“ von Electronic Arts aus Köln

Am Montagabend, 27. April 2020, wurde zum zwölften Mal der Deutsche Computerspielpreis verliehen. In 15 Kategorien würdigte die Jury die besten Spiele des Jahres und vergab insgesamt 590.000 Euro an Preisgeld. Dabei gingen drei Preise, u.a. Bestes Deutsches Spiel nach NRW. Aufgrund der Corona-Pandemie fand in diesem Jahr erstmals eine „Digital-Gala“ statt. Aus einem Studio heraus führen Moderatorin und Entertainerin Barbara Schöneberger und YouTuber Nino Kerl durch die Digital-Gala. Die Nominierten und die Laudator*innen wurden live zugeschaltet.

Die NRW-Gewinner im Überblick

Das Game „Anno 1800“ von Ubisoft Mainz/Düsseldorf gewann den Deutschen Computerspielpreis in gleich zwei Kategorien: Bestes Deutsches Spiel und Bestes Gamedesign. „Anno 1800“ war außerdem in der Kategorie Bestes Expertenspiel nominiert.

Sea of Solitude“ des Publishers Electronic Arts aus Köln (Entwickler: Jo-Mei) wurde für die Beste Spielewelt und Ästhetik ausgezeichnet und war außerdem als eins von drei Spielen im Rennen um den Titel „Bestes Deutsches Spiel“.

Weitere Nominierte aus NRW waren der „Pingunauten Trainer“ (Lehrstuhl für Medieninformatik, Universität Duisburg-Essen) und „Stranded Sails“ (Studio: Lemonbomb Entertainment, Düsseldorf).

Mit dem DCP zeichnet der Branchenverband game – Verband der deutschen Games- Branche – gemeinsam mit der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch die Staatsministerin für Digitalisierung und das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI), die besten Computer- und Videospiele „made in Germany“ aus.

Alle Gewinner und weitere Infos unter www.deutscher-computerspielpreis.de

Twitter: @DerDCP
Facebook: @computerspielpreis

Für weitere Informationen: Film- und Medienstiftung NRW, Katharina Müller, 0211-93050-39,