Twitter Instagram
Film und Medien Stiftung NRWNewsNewsDramaturgie-Seminar der AGDOK

Dramaturgie-Seminar der AGDOK

Für das Dramaturgie-Seminar der AGDOK vom 29. März bis 31. März in Köln zum Thema Dramaturgie, Stoffentwicklung und Storytelling für Kinodokumentarfilme und Dokumentationen sind noch Plätze frei und Anmeldungen werden noch angenommen.

Dieses Seminar widmet sich ganz der hohen Disziplin der Stoffentwicklung. Es bietet Dokumentarfilmern und solchen mit ersten Erfahrungen (inkl. Quereinsteigern) Gelegenheit, ihr aktuelles Projekt/ihre Idee unter der Anleitung von Stanislaw Mucha voranzutreiben und auf die nächste Stufe zu heben.

In drei Tagen und in einer kleinen Gruppe werden die Stoffe sehr intensiv unter die Lupe genommen. Es geht nicht darum, die Attraktivität eines Stoffes zu diskutieren, sondern die Vorhaben im Sinne der AutorInnen weiterzuentwickeln.

Ziele: Überprüfung der dramaturgischen Möglichkeiten, neue Impulsgebung, sinnvolle Perspektiven fürs Weiterarbeiten aufzeigen, kreative Ideen ausarbeiten, um Kompromisse zu vermeiden.

Inhalt:

– Wie entwickle ich meinen Stoff? Wie schreibe ich ein Exposé und das Treatment?
– Wie gehe ich bei den Recherchen vor?
– Wie finde ich die richtigen Protagonisten? Wie besonders sind meine Figuren? Eignen sie sich überhaupt als Hauptfiguren im Dokumentarfilm? (Hier das lästige Tabuthema beim Dokumentarfilm – das Casting)
– Vom Suchen und Finden der dramaturgischen Leitlinien: Was ist meine Geschichte? Wie stark ist sie?
– Welche filmische Form ist die richtige für mein Thema?
– Hat mein Film Kinopotential?
– Wie präsentiere ich mein Projekt vor potentiellen Geldgebern?
– Wie finde ich die dramaturgische Struktur in meinen 100 Stunden Rohmaterial wieder? Wie gehe ich bei der Sichtung vor?

Praktisches:
Die TeilnehmerInnen bringen eigene Exposés/Themenpapiere/Notizen, an denen sie arbeiten/schreiben mit und wir nehmen sie gemeinsam unter die Lupe. Voraussetzung ist natürlich, dass sie die Texte (zwei Wochen) vorher an den Seminarleiter schicken, damit er sie lesen kann (Kontakt wird nach Anmeldung vermittelt).

Dozent:
Stanislaw Mucha glückt es seit vielen Jahren, seine Dokumentarfilme erfolgreich ins Kino zu bringen. Regelmäßig gibt er Seminare im Filmhaus Babelsberg. Geboren 1970, Schauspielstudium in Krakau und Studium der Film- und Fernsehregie an der HFF in Babelsberg. Filme u. a.: ABSOLUT WARHOLA, DIE MITTE, REALITY SHOCK, BUSINESSMAN, HOPE, HAPPY END, TRISTIA. Sein neuester Dokumentarfilm "Kolyma" läuft seit dem 21.06.2018 in den deutschen Kinos.

Ablauf:

  • Tag 1: 29.03.2019 – 10 bis 18 Uhr
    Vormittag: Einleitung, Beispiele, Projektbesprechung
    Mittagspause 13 – 14.30 Uhr
    Nachmittag: Projektbesprechung
  • Tag 2: 30.03.2019 – 10 bis 18 Uhr
    Ganztägig: Besprechung der einzelnen Projekte
    Mittagspause 13 – 14.30 Uhr
  • Tag 3: 31.03.2019 – 10 bis 17.30 Uhr
    Ganztägig: Besprechung der einzelnen Projekte
    Mittagspause 13 – 14.30 Uhr

Ort:
Tagungs- und Gästehaus St. Georg
Rolandstraße 61, 50677 Köln,
Tel.: (0221)937020-20,
Im Gästehaus können auch Zimmer für Übernachtungen gebucht werden.

Teilnahmegebühren:
– AG DOK Mitglieder: 330,00 Euro
– Studierende und Mitglieder anderer Berufsverbände*: 360,00 Euro
– Nicht-Mitglieder: 450,00 Euro

Prämiengutscheine des Programms Bildungsprämie werden akzeptiert!
Der Betrag beinhaltet alle Lehr- und Übungseinheiten sowie Verpflegung. Das Catering umfasst während des Seminars Kaffee, Tee und Wasser, sowie ein Mittagessen.

Für mehr Informationen oder Buchungen bitte eine Mail an: