Instagram
Film und Medien Stiftung NRWNewsPressemitteilungenDreharbeiten in NRW im Spätsommer

Dreharbeiten in NRW im Spätsommer

Nach einem heißen Drehsommer „Junges Licht“ (Regie: Adolf Winkelmann) „Männertag“ (Regie: Holger Haase), „Radio Heimat“ (Regie: Matthias Kutschmann), „Der Olivenbaum“ (Regie: Icíar Bollaín), „Das  Löwenmädchen“ (Regie: Vibeke Idsøe) u.v.a.m. geht es im Spätsommer Schlag auf Schlag weiter mit den Dreharbeiten in NRW.

„Das kalte Herz“ von Johannes Naber mit Frederik Lau und Moritz Bleitreu (Prod. Schmidtz Katze Filmkollektiv)
Um seine Ziele zu erreichen, schließt der Köhlersohn Peter Munk einen Pakt mit dem Teufel. Basie­rend auf dem Märchen von Wilhelm Hauff verfilmt Filmpreisgewinner Johannes Naber eine ergrei­fende Liebesgeschichte mit aktueller Gesellschaftskritik. In Hauptrollen sind u.a. Frederick Lau, Moritz Bleibtreu und David Schütter zu sehen. Weltkino bringt die Produktion des Schmidtz Katze Filmkollektiv in die Kinos. Ein Teil der Dreharbeiten findet in Wuppertal statt.

„Gleißendes Glück“ von Sven Taddicken mit Martina Gedeck und Ulrich Tukur (Prod. Frisbeefilms)
Die dramatische Lie­besgeschichte von Helen Brindel, die sich in den fremden, auf Lebensfragen spezialisierten Psycholo­gieprofessor Edward E. Gluck verliebt, wird von Frisbeefilms produziert. Für Sven Taddicken stehen Martina Gedeck und Ulrich Tukur vor der Kamera. Koproduzenten sind BR, SR, Cine Plus, Wild Bunch Germany, Senator Film Köln in Zusammenarbeit mit arte. Die NRW-Dreh­arbeiten finden in Köln statt.

„Der traumhafte Weg“ von Angela Schanelec mit Maren Eggert (Prod. Film­galerie 451)
Angela Schanelec inszeniert einen Film über Machtlosigkeit und Glück. Theres und Kenneth sind jung, als sie sich in den Ferien kennen lernen. Sie lieben sich, können aber nicht verhindern, dass sie sich wieder verlieren. Dreißig Jahre später, in einem anderen Land, ein anderes Paar. Ariane verlässt ihren Mann David, weil sie ihn nicht mehr liebt. Die Wege der beiden führen zu Kenneth und Theres. Miriam Jakob, Thorbjörn Björnsson, Maren Eggert und Phil Philip Hayes spielen die Paare. Film­galerie 451 produziert u. a. in Menden und Schwerte, Senderpartner sind WDR und Arte.

„Gotthard“ von Urs Egger mit Miram Stein und Maxim Mehmet (Prod. MMC Zodiac)
Urs Egger filmt mit Miriam Stein und Maxim MehmetGotthard“. Im Frühjahr 1873 strömen Menschen aus aller Herren Länder in den kleinen Ort Göschenen im Kanton Uri, um auf der größten und spektakulärsten Baustelle der Neuzeit zu arbeiten: Dem Tunnel durch den Sankt Gotthard. MMC Zodiac und Zodiac Pictures produzieren ab September für ZDF, SRF und ORF. Dreharbeiten in den Kölner MMC-Studios starten im November.

„Auf Augenhöhe“ von Evi Goldbrunner und Joachim Dollhopf mit Jordan Prentice (Prod. Rat Pack)
Im Rahmen der Initiative Der besondere Kinderfilm wurde das Drama des Regieduos Goldbrunner und Dollhopf entwickelt und gefördert. Nun laufen die Dreharbeiten um die Geschichte des 11-jährigen Heimkindes Michi, der nach seinem Vater sucht. Als er ihn findet, ist er überglücklich. Dass sein Vater kleinwüchsig ist, entspricht dann aber doch nicht seinen Vorstellung eines idealen Vaters. Jordan Prentice und Luis Vorbach stehen als Vater und Sohn vor der Kamera. Rat Pack produziert mit der Westside sowie der Martin Richter Filmproduktion. ZDF und KIKA sind Senderpartner, Tobis Film startet den Film 2016 in den Kinos. In NRW wird in Mühlheim und Köln gedreht.

„Die Mitte der Welt“ von Jakob M. Erwa mit Louis Hofmann und Sabine Timoteo (Prod. Neue Schönhauser)
Gerade aus dem Sommercamp zurückgekehrt, findet der 17-jährige Phil zu Hause seine Mutter Glass und seine Zwillingsschwester Dianne nach einem offenbar schweren Zerwürfnis entzweit vor. Mit Nicholas, dem neuen in der Klasse, bekommt Phils Aufmerk­samkeit einen neuen Fokus – und er lässt sich in eine leidenschaftliche Affäre mit dem geheimnis­vollen Neuen verwickeln. Jakob M. Erwa verfilmt die Buchvorlage von Andreas Steinhöfel mit Louis Hofmann, Sabine Timoteo, Ada Philine Stappenbeck, Svenja Jung und Jannik Schümann größten­teils in Mühlheim. Die Neue Schönhauser produziert, Koproduzenten sind Prisma Film, Universum und mojo:pictures, Senderpartner sind WDR, BR und arte.

„Die Turnschuh-Giganten“ von Oliver Dommenget mit Ken Duken und Torben Liebrecht (Prod. Zeitsprung Pictures, G5 Fiction)
Der Bruderkrieg zwischen Adolf "Adi" Dassler und Rudolf "Rudi" Dassler endet mit zwei inter­nationalen Sportartikelunternehmen: Adidas und Puma, zwei bis heute erfolgreiche Sportartikel-Hersteller. 1924 gründen beide in Herzogenaurach ein gemeinsames Unternehmen für Sportschuhe. Gerade aufgrund ihrer Unterschiedlichkeit ergänzen sich die beiden Brüder beim Aufbau der Firma perfekt. Oliver Dommenget realisiert den RTL-Eventfilm nach dem Buch von Christian Schnalke, der über die Hälfte in NRW gedreht wird, u.a. in Wermelskirchen, Solingen und Wuppertal. Ken Duken, Torben Liebrecht, Nadja Becker und Picco von Grote sind er Zeitsprung Pictures– und G5 Fiction-Produktion zu sehen.

„Nur ein Tag“ von Martin Baltscheit mit Karoline Schuch und Lars Rudolph (Prod. Heimatfilm)
In seinem Regiedebüt verfilmt Martin Baltscheit sein eigenes Hörbuch „Nur ein Tag“. Fuchs und Wildschein sehen einer kleinen Eintagsfliege beim Schlüpfen zu. Die junge Fliege ist bezaubernd. Doch wer bringt ihr bei, dass sie nur einen Tag zu leben hat? Kurzerhand behaupten die beiden, dass der Fuchs todgeweiht sei. Und die junge Fliege beschließt, dass jetzt das ganze Leben in einen Tag muss, inklusive dem ganz großen Glück. Aljoscha Stadelmann spielt das Wildschein, Lars Rudolph den Fuchs, Karoline Schuch die Eintagsfliege und Anke Engelke die zweite Eintagsfliege. Die Heimat­film-Produktion wird komplett im Bergischen Land gedreht.

„Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt“ von Wolfgang Groos mit Alexandra Maria Lara und Sam Riley (Prod. Wüste Film)
Der Kinderbuchklassiker um die Freundschaft zwischen einem Jungen und einem Roboter verfilmt Wolfgang Groos wieder. Zum ersten Mal wird dieses Stück Fernsehgeschichte als aufwändiger Real­film für die große Leinwand produziert. In Hauptrollen werden Alexandra Maria Lara, Sam Riley und Bjarne Mädel zu sehen sein. Ungefähr die Hälfte der Drehtage der Wüste Film und Wüste Film West Produktion werden in Köln stattfinden. Studiocanal bringt den Film in die deutschen Kinos.

„Paula“ von Christian Schwochow mit Carla Juri (Prod. Pandora)
Christian Schwochow realisiert den ersten Kinospielfilm über die deutsche Malerin Paula Moder­sohn-Becker, der Wegbereiterin des deutschen Expressionismus. Carla Juri übernimmt die Rolle der Malerin, die für ihre Selbstverwirklichung kämpfte. Pandora Film produziert mit grown up films und Alcatraz Films, 2nd District ist Koproduzent, der WDR Senderpartner. Pandora Verleih bringt den Film, der zu mehr als der Hälfte in Köln und im Münsterland gedreht wird, in die Kinos.

„Die Habenichtse“ von Florian Hoffmeister mit Julia Jentsch und Bibiana Beglau (Prod. Unafilm)
Am 11. September 2001 begegnen sich Jakob und Isabelle nach langer Zeit wieder und verlieben sich erneut ineinander. Doch ihre Liebe trägt die Schuld für den Tod eines Freundes. Die einzige Chance, die sie haben, ist ehrlich zueinander zu sein. Eine Aufgabe, die für beide unmöglich erscheint. Mona Kino adaptierte die Buchvorlage von Katharina Hacker. Florian Hoffmeister dreht mit Julia Jentsch, Sebastian Zimmler und Bibiana Beglau zum Großteil in Köln und Umgebung. Unafilm produziert, Real Fiction übernimmt den Verleih,  BR, rbb und arte sind Senderpartner.