Instagram
Film und Medien Stiftung NRWNewsNewsDrehstart für ZDF-Serie „Hameln" (AT)

Drehstart für ZDF-Serie „Hameln" (AT)

Vor wenigen Tagen fiel die erste Klappe der sechsteiligen Horror-Serie „Hameln" (AT). Die Dreharbeiten für die filmstiftungsgeförderte Produktion laufen noch bis zum 8. Dezember in Hameln, Köln und Berlin. Die Idee stammt von Showrunner Rainer Matsutani, der auch die Regie übernimmt. Als Headautor ist er auch für die Drehbücher verantwortlich, Ko-Autor ist Sandro Lang.

Im Hameln der Gegenwart trifft die blinde Finja auf den gehörlosen Jannik. Er behauptet, Finja und Ruben, einen Jungen im Rollstuhl, in seinen Träumen gesehen zu haben. In diesem Traum seien die drei im mittelalterlichen Hameln auf der Flucht vor etwas Bösem gewesen. Nur ein Traum oder eine düstere Vision? Hängt das Schicksal von Finja, Jannik und Ruben etwa mit der Entführung der 130 Kinder durch den Rattenfänger im Jahre 1284 zusammen? Schließlich werden die drei von deren toten Seelen heimgesucht – und die sind ihnen offenbar übel gesinnt. Gleichzeitig ereignen sich in Hameln unheimliche Morddelikte: Jugendliche töten offensichtlich im Wahn ihre Eltern. Doch das alles ist nur das Vorspiel zu etwas noch Schrecklicherem: der Rückkehr des Rattenfängers.

Cast und Crew beginnen mit den Dreh zu „Hameln": hintere Reihe: Meike Savarin (Film- und Medienstiftung NRW), Katinka Seidt (Produzentin realfilm), Sandro Lang ( Co-Autor), Clemens Messow (Bildgestaltung), die Schauspieler Götz Otto, Riccardo Campione, Constantin Keller, Michelle Rohmann (Redakteurin ZDF), Henning Kamm (GF+Produzent realfilm) und in der vorderen Reihe Jonathan Elias Weiske, Pia Amofa-Antwi, Caroline Hartig, Rainer Matsutani (Regie/Showrunner/Autor), Florence Kasumba. Foto: Guido Marx

Die Hauptrollen übernehmen Caroline Hartig, Jonathan Elias Weiske, Riccardo Campione, Constantin Keller, Pia Amofa-Antwi, Veronika Ferres, Florence Kasumba, Christian Erdmann, André Röhner u.v.m.

„Hameln" (AT) ist eine Produktion der REAL FILM Berlin und der Don‘t Panic Films in Koproduktion mit ZDFneo und ZDF Studios. Die Film- und Medienstiftung NRW förderte mit 600.000 Euro. Weitere Förderungen kamen von Nordmedia Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen und dem Medienboard Berlin-Brandenburg.