Twitter Instagram
Film und Medien Stiftung NRWNews"Eisenkopf" in der Reihe "Perspektive Deutsches Kino" der Berlinale

"Eisenkopf" in der Reihe "Perspektive Deutsches Kino" der Berlinale

Der in China aufgewachsene Regisseur Tian Dong ist Student dder KHM Köln und schließt dort mit seinem Dokumentarfilm "Eisenkopf" über eine junge Shaolin-Kung-Fu-Fußballmannschaft sein Studium ab. Die FIlmstiftung förderte die Produktion mit 19.000 Euro.

Kurzinhalt: Der abendfüllende Dokumentarfilm handelt von einer besonderen, jungen Fußballmannschaft, die in China zunehmend an Aufmerksamkeit gewinnt: die „Shaolin-Kungfu-Fußballmannschaft“. Ihre Art Fußball zu spielen vereint den traditionellen Ballsport mit Elementen der uralten chinesischen Kampfkunst. Beim Spiel werden Techniken wie der Shaolin-„Eisenkopf“ oder der Shaolin-„Wirbelwind-Fuß“ eingesetzt, wobei man sich jedoch an die FIFA-Regeln hält. Das Training mit Kungfu-Elementen soll Stärke, Kondition und Flexibilität der Spieler verbessern.