Twitter Instagram
Film und Medien Stiftung NRWNewsPressemitteilungenElf Filme bei den Internationalen Hofer Filmtagen

Elf Filme bei den Internationalen Hofer Filmtagen

Filmstiftung NRW reist mit elf geförderten Filmen nach Oberfranken – Mit Marc Ottikers „1/2 Miete“ eröffnet eine Produktion aus Köln das Festival

Marc Ottikers1/2 Miete“ eröffnet die Int. Hofer Filmtage (23. – 27. Oktober). Der von der Filmstiftung NRW geförderte Film ist einer von zahlreichen Nach­wuchsprojekten, die nach Hof eingeladen wurden. Damit bestätigt das Festival auch in der 36. Ausgabe seinen guten Ruf als Talentbörse. Insgesamt ist die Film­stiftung NRW mit elf geförderten Produktionen in Oberfranken vertreten. Darunter vier Produktionen, die im Rahmen ihrer Nachwuchsinitiativen Radikal Digital und Six Pack entstanden.

Michael Schmid-Ospach, Geschäftsführer der Filmstiftung NRW: „Nachwuchsförderung und Filmstiftung, das zeigt Hof mal wieder, sind seit langem ein Begriff. Wir freuen uns über die Ermutigung durch die elf Einladungen.“

Vor zwei Jahren hatten die Filmstiftung, WDR und Filmproduktion Road Movies ihre gemeinsame Reihe Radikal Digital bei den Hofer Filmtagen vorgestellt. Unter der Schirmherrschaft von Wim Wenders soll sie jungen Regietalenten die Möglichkeit geben, mit digitalen Techniken zu experimentieren.

Marc Ottikers1/2 Miete“ ist der zuletzt fertiggestellte Film aus der Reihe. In der Produktion der Kölner Road Movies Factory erzählt der gebürtige Schwei­zer die Geschichte eines jungen Computerfreaks, der ohne das Wissen der Mieter in fremden Wohnungen lebt. Die Hauptrollen spielen Stephan Kampwirth („Der große Bagarozy“) und Doris Schretzmayer („Was tun wenn’s brennt“).

Stephan Kampwirth ist auch in Hanno Hackforts Film „Junimond“ zu sehen, der als Radikal Digital Produktion von der Road Movies Filmproduktion produziert wurde. In seinem Film über zwei Menschen, die ihren verloren gegangenen Glauben an die Kraft der Liebe wiedergewinnen, spielen neben Kampwirth auch Laura Tonke („Herz“, „Baader“) und Oliver Mommsen („Was tun wenn’s brennt“).

Aus der Reihe Six Pack, bei der sich Filmstiftung und WDR die Produktionskosten eines Debütfilmes teilen, erhielten zwei Filme eine Einladung nach Hof. Auf der Basis fiktiver Therapiegespräche inszeniert Kai Pieck in „Ein Leben lang kurze Hosen tragen…“ die Geschichte des Jürgen Bartsch, der als Jugendlicher in den 60ern im Ruhrgebiet vier Kinder missbrauchte und ermordete. In der Produktion der Kölner MTM West spielen Sebastian Urzendowsky („Der Felsen“) und Tobias Schenke („Knallharte Jungs“) die Rollen des jugendlichen und gealterten Bartschs.

Als zweiter Film der Six Pack Reihe ist „Karamuk“ von Sülbiye Günar in Hof zu sehen. In ihrer Coming-of-Age-Geschichte, die von der Kölner Colonia Media produziert wurde, erzählt die junge Regisseurin von einer jungen Frau, die erfährt, dass ihr leiblicher Vater Türke ist. Die Hauptrollen in dem Film, der Ende letzten Jahres in Köln gedreht wurde, spielen Julia Mahnecke, Buket Yeni und Klaus J. Behrendt.

Ebenfalls Ende letzten Jahres entstanden in Köln die geförderten Produktionen „Weihnachten“ und „Gott ist tot„. In Marc-Andreas Bocherts Film „Weih­nachten„, einer Koproduktion des WDR mit der Boje Buck Filmproduktion und der Züricher Langfilm, dreht sich alles um ein Kölner Mietshaus am Weihnachts­abend und vor allem um dessen Bewohner (u.a. Fabian Busch, Eva Mende, Traute Hoess und Eva Hassmann).

In Kadir SözensGott ist tot“ verkörpert Götz George den Arbeitslosen Hein­rich Lutter, der allein mit seinen zwei Söhnen (Markus Knüfken, Bastian Trost) in einem schrottreifen Wohnmobil lebt. Bei der Produktion der Kölner Filmfabrik zeichnete Sözen nicht nur als Regisseur, sondern auch als Produzent verantwortlich.

Mit Elia SuleimansDivine Intervention“ und Ken LoachsSweet Sixteen“ sind in Hof auch zwei geförderte internationale Koproduktionen zu sehen, die beide bereits auf dem Filmfestival in Cannes ihre Premiere erlebten. In seinem Kinodrama „Sweet 16“ verfilmt Loach die Geschichte des fünfzehnjährigen Liam, dessen Mutter zu seinem Geburtstag aus dem Gefängnis entlassen werden soll. Bei der deutsch-spanisch-britischen Koproduktion der Berliner Road Movies, gemeinsam mit WDR, vertraute Loach auf die bewährte Zusammenarbeit mit Drehbuchautor Paul Laverty und Kameramann Barry Ackroyd.

Vor dem Hintergrund des Konflikts zwischen Israelis und Palästinensern erzählt der palästinensische Regisseur Elia Suleiman in „Divine Intervention“ vom Tode seines Vaters und von einer intensiven Liebesgeschichte. Die deutsch-franzö­sische Koproduktion, die in Cannes den Preis der Jury gewann, entstand unter Beteiligung der Kölner Produktionsfirma LICHTBLICK.

Im Westen ging die Sonne auf“ von Wolfgang Ettlich zeigt die Geschichte des Revierfußballs nach dem zweiten Weltkrieg bis zum Niedergang des Bergbaus. Der Dokumentarfilm erinnert dabei an legendäre Spieler und vergessene Vereine. Er zeigt außerdem auf, wie tief damals der Sport in der Lebenskultur des Ruhrpotts verankert war und wie der Strukturwandel auch im sportlichen Leben deutlich sichtbare Spuren hinterließ.

Last but not least ist die Filmstiftung in Hof auch mit zwei geförderten Kurzfilmen vertreten. In seinem Film „Delusion“ inszenierte Tim Großkurth in 12 Minuten eine Geschichte, in der Realität und Visionen verschwimmen. „Virtual Love“ von Selma Brenner erzählt vom Leben und Arbeiten in einem Großraumbüro.

Geförderte Filme der Filmstiftung NRW in Hof:

„1/2 Miete“ (Radikal Digital)
von Marc Ottiker
Produktion: Road Movies Factory, WDR

„Junimond“ (Radikal Digital)
von Hanno Hackfort
Produktion: Road Movies Filmproduktion, WDR

„Ein Leben lang kurze Hosen tragen…“ (Six Pack)
von
Kai S. Pieck
Produktion: MTM-West, WDR

„Karamuk“ (Six Pack)
von Sülbiye Günar
Produktion: Colonia Media, WDR

„Weihnachten“
von Marc-Andreas Bochert
Produktion: Boje-Buck Filmproduktion, Langfilm, WDR

„Sweet Sixteen“
von
Ken Loach
Produktion: Sixteen Films, Tornasol Film, Road Movies, WDR

„Divine Intervention“
von Elia Suleiman
Produktion: Ognon Pictures, LICHTBLICK-Film, Köln, arte

„Gott ist tot“
von Kadir Sözen
Produktion: Filmfabrik

„Im Westen ging die Sonne auf (Dokumentarfilm)
von Wolfgang Ettlich
Produktion: MGS Filmproduktion

„Delusion“ (Kurzfilm)
von Tim Großkurth
Produktion: Garagen Film

„Virtual Love“ (Kurzfilm)
von Selma Brenner
Produktion: Cameo Film- und Fernsehproduktion, WDR