Film und Medien Stiftung NRWNewsFördermeldungenFilm- und Medienstiftung NRW fördert sieben Projekte mit 106.000 Euro

Film- und Medienstiftung NRW fördert sieben Projekte mit 106.000 Euro

In ihrer ersten Sitzung des Programms zur Förderung von Abschlussfilmen unterstützte die Film- und Medienstiftung einen Dokumentarlangfilm, einen mittellangen Spielfilm und fünf Kurzfilme von Studierenden an NRW-Filmhochschulen.

Kurzfilm

„Mein zweites Auge“, Regie: Ahmad Saleh, Förderung: 18.000 Euro
In dem Animationskurzfilm entdecken zwei Jungs eine neue Stadt und verlieben sich in ein Musikinstrument. Mit der Puppen-Stop-Trick Animation schließt Ahmad Saleh sein Studium der Experimentellen Animation an der Kölner KHM ab.

„Nebenzimmer“, Regie: Christos Nestos, Förderung: 18.000 Euro
Als eines Morgens Manos Frau Lena stirbt, beschließt Mano, sie zu rächen. Sein Schwager Ivo versucht, ihm zu helfen. Kurz bevor sie eine Waffe bekommen, findet Ivo heraus, dass Mano selbst Mitschuld an Lenas Tod trägt. Christos Netsos beschäftigt sich in seinem KHM-Abschlussfilm mit der Frage nach Schuld und Lüge.

„Stille Begegnung“, Regie: Emanuel Zander-Fusillo, Förderung: 17.000 Euro
Die Grenzen zwischen Realität und Traum scheinen für Justus nach einer exzessiven Partynacht zu verschwinden, als er im Hinterhof einer Diskothek erwacht. Mit dem Mystery-Kurzfilm beendet Emanuel Zander-Fusillo sein Studium an der FH Dortmund.

„Der Berg, auf dem sich das Morgen im Nebel aufgelöst“, Regie: Elke Brugger, Förderung: 15.000 Euro
Sarah und Rainer wollen sich unbemerkt ins Ausland absetzen, um dort ein gemeinsames Leben zu beginnen und ihrer erdrückenden Lebenssituation zu entfliehen. Eine fingierte Bergtour am Untersberg soll ihre Verwandten ablenken. Doch der geplante Neuanfang erweist sich als Illusion. Elke Brugger schließt ihr Studium an der KHM ab.

„Die Ballade von Ella Plummhoff“, Regie: Barbara Gördes, Förderung: 9.000 Euro
Die 14-jährige Ella schwärmt für ihren 30-jährigen französischen Ballettlehrer Marc-André. Damit sie ihre Mathenachprüfung nicht verpatzt, engagiert ihre Mutter die 13-jährige zielstrebige Ulrika, die das komplette Gegenteil von Ella ist. Um ihren Abschlussfilm an der KHM fertigzustellen, erhält Barbara Gördes eine Postproduktionsförderung.

Mittellanger Film

„Arielle“, Regie: Lilli Tautfest, Förderung: 18.000 Euro
Caro verbringt den Sommer allein im Haus ihrer Tante, um zu lernen. Doch schon bald wird sie abgelenkt von den Nachbarn Arielle und Janko, die sie heimlich beobachtet. Neugierig freundet sich Caro mit Arielle an. Lilli Tautfest schließt mit dem 45-Minüter ihr Studium an der KHM ab.

Langfilm

„Am Modell“, Regie: Arne Strackholder, Förderung: 11.000 Euro
Arne Strackholder geht der ungebrochenen Faszination für Waffen nach. Durch Modelle werden Waffen zu Gegenständen von Machtfantasien, Sehnsüchten und Ängsten, von denen niemand frei ist. Mit dem 90-minütigen Dokumentarfilm ist sein Abschluss an der KHM ab.

Der Jury der Abschlussfilmförderung gehören der Regisseur Ingo Haeb, die Editorin Gesa Marten, die Produzentin Barbara Thielen sowie die Filmstiftungs-Geschäftsführerin Petra Müller an.

Nächste Einreichtermine sind der 15.7.2014 sowie der 15.10.2014.