Film und Medien Stiftung NRWNewsNewsFilmplus 2018: International Film Editors Forum

Filmplus 2018: International Film Editors Forum

Das Filmplus Festival für Filmschnitt und Montagekunst (26.-29.10.) richtet in diesem Jahr erstmals das International Film Editors Forum aus. Bis zu 40 internationale Editoren kommen dabei zu einem intensiven, vierstündigen Austausch über berufspolitische und filmgestalterische Themen zusammen. Bisher haben Editoren aus elf Ländern ihre Teilnahme zugesagt, u.a. aus Belgien, Frankreich, Schweden, Finnland, Großbritannien, Italien und der Türkei.

Ziel des neuen „International Film Editors Forum“ sei es, eine engere Vernetzung der europäischen Filmeditoren untereinander zu fördern. Außerdem soll die Wahrnehmung und Anerkennung des Berufs und der Kunst der Filmmontage insgesamt erhöht werden. Filmplus bietet dazu einen gemeinsamen Raum für die Auseinandersetzung mit verschiedenen Themen. Das erste „International Film Editors Forum“ animiert zum Auftakt unter dem Titel: „Where is the film editing profession right now, and what are we doing to improve its standing?“ zu einem multiperspektivischen Austausch. Moderiert wird das Open Space-ähnliche Format von Christine von Fragstein.

Durch das neue „International Film Editors Forum“ erweitert das Kölner Festival seine internationale Sektion. In Verbindung mit dem seit 2016 ausgerichteten Internationalen Panel und dem Gastlandabend, der seit 2012 fester Bestandteil des Programms ist, wird der Festivalsamstag so künftig zu einem ganzen International Day ausgebaut. Das Internationale Panel und der Gastlandabend bleiben öffentliche Publikums-Veranstaltungen. Für das „International Film Editors Forum“ ist eine gesonderte Anmeldung erforderlich; die Zahl der Teilnehmer ist auf fünf Personen pro Land begrenzt.

Anmeldungen für das „International Film Editors Forum“ sind bis zum 6. Oktober möglich und direkt an Kurator Dietmar Kraus unter kraus@filmplus.de zu richten.

Filmplus wird veranstaltet von tricollage gUG in Zusammenarbeit mit der Film- und Medienstiftung NRW und der Stadt Köln.