Twitter Instagram
Film und Medien Stiftung NRWNewsPressemitteilungenFilmstiftung NRW schreibt zum zweiten Mal Gerd Ruge Projekt-Stipendium aus

Filmstiftung NRW schreibt zum zweiten Mal Gerd Ruge Projekt-Stipendium aus

Einreichtermin für Nachwuchs-Dokumentarfilmer am 2. Mai 2003

Nach erfolgreichem Start im letzten Jahr vergibt die Filmstiftung NRW abermals ein Projekt-Stipendium für Nachwuchs-Dokumentarfilmer. Im Rahmen des Gerd Ruge Stipendiums soll ein qualitativ hochwertiger Kino-Dokumentarfilm entwickelt werden. Das Stipendium wird mit einer Summe von insgesamt 100.000 Euro ausgeschrieben. Antragsvoraussetzungen sind u.a. ein Treatment, eine Kalkulation, eine Vita sowie eine Filmographie des Antragsstellers. Diese müssen bis zum 2. Mai 2003 bei der Filmstiftung NRW vorliegen. Unter Vorsitz des Journalisten Gerd Ruge entscheidet eine unabhängige Jury über die eingereichten Projekte."Die Oscar-Nominierung der "Nomaden der Lüfte" als bester Dokumentarfilm ist für uns natürlich ein schöner Erfolg. Die Erfolge an der Kinokasse für den Dokumentarfilm allgemein, wie beispielsweise "Bowling for Columbine" oder "Etre et avoir", zeigen uns aber auch, dass wir hier auf dem richtigen Weg sind", so Michael Schmid-Ospach, Geschäftsführer der Filmstiftung NRW. Das Stipendium ist als eigenständiges Instrumentarium neben den anderen Förderkategorien der Filmstiftung ins Leben gerufen worden. Für weitere Informationen steht bei der Filmstiftung Susanna Felgener unter 0211-930500 oder unter zur Verfügung. Im letzten Jahr wurden knapp 80 Anträge bei der Filmstiftung NRW eingereicht. Das Stipendium erhielten Tamara Trampe für "Weiße Raben", Uli Gaulke und Jeannette Eggert für "Celluloid Dreams" sowie Seyhan Derin für "Die Poesie des Todes".