Twitter Instagram
Film und Medien Stiftung NRWNewsNewsFilmstiftungsgeförderte Koproduktion „Monos“ gewinnt gestern Abend den Wettbewerb des London Film Festival

Filmstiftungsgeförderte Koproduktion „Monos“ gewinnt gestern Abend den Wettbewerb des London Film Festival

Preisregen für „Monos“: Das filmstiftungsgeförderte Drama von Regisseur Alejandro Landes, koproduziert von der Kölner Pandora Film, wurde beim 63. BFI London Film Festival gestern Abend als „Bester Film“ ausgezeichnet. Nach dem Sonderpreis der Jury („Word Cinema Dramatic Competition“) beim 35. Sundance Film Festival und dem Sebastiane Award beim 67. Festival Internacional de Cine de San Sebastián erhält der Thriller um acht Kindersoldaten im Dschungel Nordkolumbiens damit bereits den dritten bedeutenden Filmpreis in diesem Jahr. „Monos wurde von Kolumbien jüngst auch als Kandidat für die Oscars 2020 eingereicht.

„Glückwunsch nach Köln, London und Kolumbien! Ein großartiger Erfolg für einen großartigen Film“, freut sich Petra Müller, Geschäftsführerin der Filmstiftung NRW. „Wir gratulieren Regisseur Alejandro Landes und seinem Team und natürlich auch Pandora Film zu dieser Würdigung. Wir drücken die Daumen für eine Oscar-Nominierung!“

„Monos“ ist der zweite Spielfilm des in Brasilien geborenen, in Ecuador und Kolumbien aufgewachsenen und in New York lebenden Regisseurs Landes und feierte im Rahmen der Berlinale im Februar Europapremiere. Das bildgewaltige Drama wird bereits mit Filmen wie „Herr der Fliegen“ und „Apocalypse Now“ verglichen und gehört schon jetzt zu den aussichtsreichen Kandidaten im Rennen um die Nominierung als bester internationaler Film im Rahmen der Academy Awards 2020.

Heute Abend, 13. Oktober um 18.30 / Vorführung beim Film Festival Cologne
Vor Los Angeles geht es für „Monos“ aber erst einmal von London aus direkt nach NRW, denn heute Abend wird der Thriller, den in Kolumbien bislang 265.000 Zuschauer gesehen haben, beim Film Festival Cologne in der Reihe „Look“ gezeigt (18:30 Uhr im Filmpalast 5).

Zum Film
Patagrande, Rambo, Leidi, Sueca, Pitufo, Lobo, Perro und Bum Bum lauten die Kampfnamen von acht Jugendlichen, die in einer abgelegenen Bergregion Kolumbiens einer paramilitärischen Einheit angehören und zu Ausschweifungen und Gewalt neigen. Ein Bote übermittelt die Anweisungen der „Organisation“: Die Gruppe soll gut auf die Milchkuh Shakira und die US-amerikanische Geisel Doctora aufpassen, die sich in ihrer Obhut befinden. Der Spaß hat ein Ende, als der Tod an die Tür klopft, ihr Standort bekannt wird und die Einheit sich weiter in den Dschungel zurückziehen muss.

„Monos“ ist eine Produktion von Mutante Cine (UY), No Franja (CO), Campo Cine (AR), Lemming Film (NL) und Snowglobe (DK) sowie der Kölner Pandora Filmproduktion. Den Weltvertrieb hat Le Pacte (FR) übernommen. Es spielen Julianne Nicholson, Miguel Angel David Camayo, Julian Giraldo Ruiz und Deiby Alejandro Ruedo. Das Drehbuch schrieb Regisseur Alejandro Landes zusammen mit Alexis Dos Santos.