Twitter Instagram
Film und Medien Stiftung NRWNewsFördermeldungen„Hannah Arendt“ und „Antonio Vivaldi“ nehmen „Resturlaub“

„Hannah Arendt“ und „Antonio Vivaldi“ nehmen „Resturlaub“

Filmstiftung NRW fördert 32 Filmprojekte

Filmbiografien, eine Bestseller-Verfilmung und experimentelle Formate: Die Entscheidungen des Vergabegremiums der Filmstiftung NRW im Juni decken wieder das ganze Spektrum des Films ab. Das gilt auch für "The Danish Girl" mit Nicole Kidman in der Hauptrolle, den Lasse Hallström mit Förderung der Filmstiftung noch in diesem Herbst in NRW realisieren wird (siehe Pressemeldung vom 11. Juni 2010).

Lebensläufe auf der Leinwand: "Hannah Arendt" und "Vivaldi"

Nach Hildegard von Bingen widmet sich Margarethe von Trotta in ihrem neuen Film "Hannah Arendt" wieder einer außergewöhnlichen Frau. Von Trotta, die gemeinsam mit Pam Katz das Drehbuch schrieb, erzählt, wie die Philosophin mit ihren Artikeln über den Eichmann-Prozess weltweit für Aufsehen sorgte. Die internationale Koproduktion, an der auch der WDR beteiligt ist, wird von der Kölner Heimatfilm u. a. in Nordrhein-Westfalen realisiert und von der Filmstiftung NRW mit 750.000 Euro gefördert.

Kevin Zegers, Jessica Biel, David Garrett, Veronica Ferres und Ben Kingsley spielen die Hauptrollen in Patricia Riggens Kinofilm "Vivaldi", der als deutsch-amerikanische Koproduktion von der Kölner Zeitsprung produziert wird. Nach einem Drehbuch von Kevin Lund und TJ Scott erzählt der Film nicht nur von der wunderbaren Musik des Priesters Vivaldi, sondern auch von seiner verbotenen Liebe zu einer Frau. Die Filmstiftung NRW unterstützt das Projekt, das zu großen Teilen in NRW gedreht wird, mit 1,5 Millionen Euro.

Zum Lachen ins Kino: "Resturlaub" und "Eine Insel namens Udo"

Nach "Vollidiot" wird nun auch der zweite Bestseller des Kölner Autors Tommy Jaud für die Leinwand adaptiert. Regisseur Gregor Schnitzler setzt in "Resturlaub" die Abenteuer des Jaud-Helden Pitschi Greulich in Szene. Produziert wird die Komödie, für die die Schauspieler Maximilian Brückner und Mira Bartuschek fest eingeplant sind, von der Deutschen Columbia Pictures, die dafür von der Filmstiftung NRW 250.000 Euro Förderung erhält.

Kurt Krömer, Fritzi Haberlandt und Jan-Gregor Kremp spielen die Hauptrollen in der romantischen Komödie "Eine Insel namens Udo". Für ifs-Absolvent Markus Sehr, der gemeinsam mit Clemente Fernandez-Gil ebenso das Drehbuch schrieb, ist es sein Debütfilm, den er gemeinsam mit den Kölner Firmen Hupe Film und Little Shark Entertainment sowie WDR/Arte größtenteils in NRW realisiert. Die Filmstiftung NRW fördert mit 440.000 Euro.

Grenzerfahrungen: "Alpha 0.7" und "Offroad"

"Alpha 0.7" ist ein neues, transmediales Projekt, das im Jahr 2014 spielt. Regisseur Marc Rensing inszeniert nach Drehbüchern von Sebastian Büttner und Oliver Hohengarten. Als Produzent für die SWR-Produktion zeichnet die Kölner Zeitsprung verantwortlich, die dafür 100.000 Euro Förderung erhält.

Der Kauf eines Jeeps verändert das Leben der jungen Meike, die sich plötzlich nur noch "Offroad" bewegt. Elmar Fischer erzählt ihre Geschichte, für die er mit Susanne Hertel auch das Drehbuch geschrieben hat. Für den Cast konnte die Produktionsfirma Claussen + Wöbke + Putz bereits Nora Tschirner und Elyas M’Barek gewinnen. Die Filmstiftung unterstützt den Kinofilm, der u. a. in NRW gedreht wird, mit 301.639 Euro.

Vorbereitungsförderung: "Ein Zimmer im Paradies" und "Pettersson & Findus"

"Ein Zimmer im Paradies" erzählt von einem deutschen Konvertiten, der nach einem vereitelten Terroranschlag in Kairo festgenommen wird. Autor und Regisseur Niki Stein entwickelt die Geschichte, die um einen Terroristen und den deutschen Botschafter kreist, nach dem Roman von Christoph Peters für die Kölner Little Shark Entertainment. Die Filmstiftung NRW vergibt 40.000 Euro Vorbereitungsförderung.

Bislang gab es die beliebten Bilderbücher von "Pettersson & Findus" als Zeichentrickfilme. Die Kölner Tradewind Pictures arbeitet derzeit an einer Realverfilmung, in der der sprechende Kater Findus als computeranimierter Charakter erscheinen soll. Die Filmstiftung NRW unterstützt "Pettersson & Findus – Kleiner Quälgeist, große Freundschaft" (Drehbuch: Thomas Springer) mit 50.000 Euro Vorbereitungsförderung.

Paketförderung für die Kölner Firmen 2 Pilots und tatfilm

Mit ihrer Paketförderung ermöglicht die Filmstiftung NRW Produktionsfirmen aus Nordrhein-Westfalen, mehrere Stoffe parallel zu entwickeln und so die Chance auf eine Realisierung zu erhöhen.

Die Kölner Firma 2 Pilots erhält eine Paketförderung in Höhe von 75.000 Euro für ihre Projekte "Blauwasser" (Autor: Thomas Durchschlag nach dem gleichnamigen Roman von Manette Ramsay), "Woman looks Man für Hochzeit" (Autoren: Sinan Akkus und Rainer Ewerrien) und "Gut durch" (Autor: Elmar Freels).

Mit einer Paketförderung von 100.000 Euro entwickelt die ebenfalls in Köln beheimatete tatfilm ihre neuen Kinofilme "My Fathers Notebook" (Autorin: Toenke Berkelbach nach dem gleichnamigen Roman von Kader Abdolah), "The Question of Hu" (Autorin: Nancy Larson nach dem gleichnamigen Roman von Jonathan D. Spence) und "Über die Grenze hinaus" (Autor: Ivan Panteleev).

Drehbuchförderung für "Die Klette" und "Das Floss"

Oliver Schwabe und Christian Becker haben schon bei "Egoshooter" und "Zarte Parasiten" als Autoren- und Regieduo erfolgreich zusammen gearbeitet. Mit "Das Floss" schreiben sie nun das Drehbuch für ein neues Filmprojekt über einen Mann, der "nicht mehr mitmacht, sondern sich auf den Weg macht". Die Filmstiftung NRW unterstützt sie dabei mit einer Drehbuchförderung von 20.000 Euro.

Auch Xao Seffcheque und Ralf Beyerle schreiben gemeinsam an einem Drehbuch, das den Titel "Die Klette" trägt. Darin erzählen sie die Geschichte von Jan, dessen Leben weitestgehend ereignislos verläuft. Doch dann lernt er Viola kennen, die alles auf den Kopf stellt. Mit einer Drehbuchförderung von 20.000 Euro hilft die Filmstiftung NRW den beiden Autoren bei der Arbeit an ihrem Buch.

Verleihförderung für Venedig Sieger und musizierende Kinder

Mit ihrer Verleihförderung unterstützt die Filmstiftung NRW Verleiher bei der optimalen Kinoauswertung geförderter Filmproduktionen. Unter den Kinofilmen, die demnächst starten und von der Filmstiftung eine Verleihförderung erhalten, sind auch zwei internationale Koproduktionen, die auf dem Filmfestival in Venedig 2009 Preise gewonnen haben: Shirin Neshat, deren Film "Women without Men" (Kinostart: 1. Juli, Verleih: NFP) am 27. Juni auch bei den KinoSpecials auf dem Internationalen Filmkongress der Filmstiftung NRW in Köln zu sehen ist, erhielt in Venedig den Silbernen Löwen für die Beste Regie. Den Goldenen Löwen gewann Samuel Maoz für seinen Film "Lebanon", der am 14. Oktober von Senator in den deutschen Kinos gestartet wird.

Schon ab dem 1. Juli ist Oliver Rauchs Langzeit-Dokumentarfilm "Jedem Kind ein Instrument" (Verleih: Real Fiction) in den Filmtheatern zu sehen. Darin begleitet er Kinder, die an der gleichnamigen Initiative teilnehmen. Ziel ist es, 200.000 Kinder im Ruhrgebiet mit geliehenen Instrumenten für Musik zu begeistern.

[Fördertabelle herunterladen]

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte:
Filmstiftung NRW, Tanja Güß, Erna Kiefer
Tel.: 0211-930500, Fax: 0211-93050-85,