Film und Medien Stiftung NRWNewsNewsifs-Begegnung: Filmplus mit Stefan Stabenow

ifs-Begegnung: Filmplus mit Stefan Stabenow

Beim Festival Filmplus steht einmal im Jahr die Kunst der Filmmontage im Mittelpunkt. Bei der Reihe der internationalen filmschule köln ifs, der ifs-Begegnung, stellen Editoren ihren persönlichen Lieblingsfilm und deren Montage vor. Am 5. Dezember ist Editor Stefan Stabenow mit „Don‘t look now – Wenn die Gondeln Trauer tragen“ von Regisseur Nicolas Roeg zu Gast (Montage: Graeme Clifford).

Stefan Stabenow zum Film: „Die Montage ist ein wesentliches Schlüsselelement dieses wunderbaren Films. Die Linearität von Zeit wirkt teilweise wie aufgehoben. Die Montage verdichtet Raum und Zeit in atemberaubender Weise, wie in der berühmten Eingangssequenz des Films. Trotz seiner risikofreudigen Form ist ‚Don’t look now‘ von bestechender formaler Geschlossenheit. Alles scheint nicht nur eine Bewandtnis zu haben, alles hat tatsächlich Bedeutung.“

Stefan Stabenow studierte Kamera und Regie an der Hochschule für Film, Fernsehen und Theater Łódz. Er gehört gegenwärtig zu den umtriebigsten Editoren in Deutschland und hat in den 13 Jahren als freier Filmeditor bereits 30 Spiel- und Dokumentarfilme montiert. Darunter viele Filme von Regisseur Christoph Hochhäusler. Bei Filmplus war Stefan Stabenow drei Mal für den Filmstiftung NRW Schnitt Preis für die beste Spielfilm-Montage nominiert.

Eine Veranstaltung von Filmplus in Kooperation mit der ifs internationale filmschule köln im Rahmen des Filmforums NRW.

Weitere Informationen unter www.filmschule.de