Twitter Instagram
Film und Medien Stiftung NRWNewsPressemitteilungenInternationales Frauen* Film Fest Dortmund+Köln startet am 15. Juni 2021

Internationales Frauen* Film Fest Dortmund+Köln startet am 15. Juni 2021

  • Internationales Frauen* Film Fest Dortmund+Köln vom 15. – 20. Juni online und im Kino
  • Über 70 Filme, zwei neue Sektionen und zwei neue Auszeichnungen
  • 6 Kinovorstellungen in der Dortmunder Schauburg
  • Grußwort von NRW-Kultur- und Wissenschaftsministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen

Morgen am Dienstag, 15. Juni beginnt das Internationale Frauen* Film Fest Dortmund+Köln. In diesem Jahr präsentiert sich das Festival nicht nur vielstimmiger und lauter, sondern online sowie im Kino – mit neuer Homepage (www.frauenfilmfest.com), interaktiver Plattform und virtueller Festivallounge. Nach der Live-Eröffnung am 15. Juni können alle Filme bis zum 20. Juni rund um die Uhr über den eigenen IFFF-Video-Kanal gestreamt werden. Ein tägliches Morgenstatement gibt außerdem Tipps für den Tag und kündigt besondere Events an. Jeden Abend findet um 19:30 Uhr ein Live Talk mit einer Regisseurin statt. Kultur- und Wissenschaftsministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen schickt ein virtuelles Grußwort zur Festivaleröffnung. Aufgrund der sinkenden Corona-Inzidenzen gab das Festival bekannt, vom 16. – 20. Juni sechs Filme in der Dortmunder Schauburg zeigen zu können.

Neu in der Dortmunder Ausgabe sind die Sektionen „Panorama“ und „begehrt! – filmlust queer“ sowie die beiden Auszeichnungen „ECFA Kurzfilmpreis“ und „Shoot – Nachwuchspreis für Künstlerinnen der KHM“. Ebenfalls erstmals am Start: das Archivprogramm „IFFF packt aus“. Der diesjährige Fokus des Festivals „The Connection: Von Pflanzen, Menschen und anderen Tieren“ wirft einen Blick auf das Verhältnis des Menschen zur Natur.

Der filmstiftungsgeförderte Film „Der natürliche Tod der Maus“ der KHM-Absolventin Katharina Huber läuft im Kurzfilmprogramm „Inside out (side)“ des Festivals. Der experimentell animierte Kurzfilm wurde im vergangenen Jahr bereits mit dem Deutschen Kurzfilmpreis, dem „aus-blicke-Preis“, und dem 2. Jurypreis des Kurzfilmfestival Köln ausgezeichnet.

Die Film- und Medienstiftung NRW gehört zu den langjährigen Förderern des IFFF. Weitere Förderer sind das Ministerium für Kunst und Wissenschaft des Landes NRW, die Stadt Köln, die Stadt Dortmund, das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und die Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien

Weitere Informationen unter www.frauenfilmfest.com

Für weitere Informationen: Film- und Medienstiftung NRW, Tanja Güß, 0211-93050-23,