Instagram
Film und Medien Stiftung NRWNewsPressemitteilungenKinodichte in NRW so gut wie nirgends sonst

Kinodichte in NRW so gut wie nirgends sonst

Positive Wechselwirkung aus Film- und Kinoförderung

Im Rahmen der jährlichen Verleihung ihrer Jahresfilmprogramm-Prämien vergab die Filmstiftung NRW am Mittwochabend in Düsseldorf insgesamt 429.000 Euro an 58 engagierte Filmtheater aus Nordrhein-Westfalen.

Michael Schmid-Ospach: "Wenn es
um Kino geht, liegt NRW vorne"

"Wenn es ums Kino geht, liegt Nordrhein-Westfalen vorne: In keinem anderen Bundesland gibt es mehr Leinwände und in unseren 893 Kinosälen werden 21 Prozent der deutschen Besucherzahlen erzielt", erklärte Michael Schmid-Ospach, Geschäfts­führer der Filmstiftung NRW, in seiner Begrüßungsrede. "Dass zur Quantität auch die Qualität hinzukommt, beweisen die 58 Kinos, die wir heute Abend für ihr ausgezeich­netes Programm ehren. Die Filmtheater befinden sich in 35 unterschiedlichen NRW-Städten und auch das zeigt: Gutes Kino findet in NRW nicht nur in den Metropolen, sondern auch auf dem Land statt."

Im Rahmen der Preisverleihung zeigte die Filmstiftung NRW im Düsseldorfer Savoy-Theater auch erste Ausschnitte bzw. Fotos von geförderten Kinoproduktionen, die gerade erst in NRW abgedreht wurden. Zu sehen waren Filmstills aus "Jud Süß – ein Film ohne Gewissen" sowie Trailer der Filme "Satte Farben vor Schwarz" und "Die kommenden Tage" und "Lebanon", Gewinner des Goldenen Löwen in Venedig.

"Die Produktionsförderung und die Kinoförderung der Filmstiftung NRW ergänzen sich. Die guten Kinos bieten die ideale Plattform für unsere Filme und die Filme wiederum sorgen dafür, dass die Menschen in die Kinos gehen", betonte Schmid-Ospach, der darauf hinwies, dass derzeit insgesamt 25 geförderte Filme in den deutschen Filmtheatern zu sehen sind: von großen Kassenerfolgen und Literaturver­filmungen wie "Die Päpstin" oder "Wüstenblume", über "Gigante" und "Unter Bau­ern" bis hin zu Dokumentarfilmen wie "Menachem und Fred" oder "Fräulein Stinnes fährt um die Welt".

Medienminister Andreas Kraut-
scheid: "Wir unterstützen Kinos auf
dem Land und mit einem Arthouse-
Programm bei der Digitalisierung."

Medienminister Andreas Krautscheid betonte die Notwendigkeit für die Kinos, technisch auf der Höhe der Zeit zu bleiben und wies auf das Engagement der Landesregierung hin: "Für die Kinobetreiber sind es ohne Frage spannende Zeiten. Die technische Entwicklung – vor allem die Kinodigitalisierung ist eine Herausforderung, die sich mehr und mehr von der Zukunftsaufgabe zur Gegenwartsaufgabe wandelt. Die Landesregierung hat daher 500.000 Euro in den Haushalt für 2010 gestellt, um gerade auch die kleinen und mittleren Kinos, diejenigen auf dem Lande und die mit einem Arthouse-Programm bei der Digitalisierung zu unterstützen."

Die Fotos von der Verleihung finden Sie in unserer Bildergalerie.

Fotos: Heike Herbertz/ Filmstiftung NRW


Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte:

Filmstiftung NRW, Tanja Güß
Tel.: 0211-930500, Fax: 0211-93050-85, presse@filmstiftung.de