Instagram
Film und Medien Stiftung NRWNewsNewsKöln: Drehantrag jetzt digital

Köln: Drehantrag jetzt digital

Der erste einheitliche digitale Drehantrag für die Stadt Köln ist online gestellt. Durch die Standardisierung der Antragsform soll eine effektivere Bearbeitung von Produktions- und Verwaltungsseite aus geschehen. Köln möchte damit einen weiteren Schritt auf seinem Weg zu einer drehfreundlicheren Stadt erreichen.

Das 2022 durch Oberbürgermeisterin Henriette Reker ins Leben gerufene Servicebüro Film und Fernsehen hat sich der Verbesserung der Drehbedingungen im Kölner Stadtgebiet verschrieben. In Gesprächen mit lokalen Branchenvertreter:innen und internationalen Filmcommissions wurde die Idee eines einheitlichen Drehantrags entwickelt und umgesetzt.

In enger Abstimmung mit Partnern und Ämtern wurden Arbeitsabläufe und Informationsbedarfe ermittelt und ein für die Stadt Köln einheitlicher Drehantrag entwickelt. Diese Vereinheitlichung des Antrags soll die Grundlage für eine leichtere, transparentere und schnellere Vergabe von Drehgenehmigungen innerhalb der Stadtverwaltung sorgen. Durch die Darstellung auf der ebenfalls neu angelegten Internetpräsenz des Servicebüros Film und Fernsehen möchte Köln gleichziehen mit anderen großen europäischen Filmstädten. Der Weg zu einer drehfreundlicheren und vergabepositiven Stadt ist ein von der Medienbranche lang gewünschtes Zeichen der Stadtverwaltung.

Oberbürgermeisterin Henriette Reker: "Wir sind mit unserem Ohr immer an der Branche, um Anforderungen und Wünsche schnell zu ermitteln und wie im Falle des einheitlichen Drehantrags mit Einbezug von Expert:innen effektiv umsetzen zu können. Dieses erfolgreich abgeschlossene Projekt ist nach dem Umzug der Film- und Medienstiftung NRW ein weiterer Schritt, der zu einer Verbesserung und Erleichterung der Arbeitsbedingungen der Filmbranche in Köln führt. Ich finde es gut, dass Köln damit noch attraktiver für Produktionsfirmen wird."

Die Neuerung soll eine Erleichterung für die Arbeit der Filmschaffenden und der Stadtverwaltung bringen. Außerdem soll es durch die Vereinheitlichung und die Digitalisierung des Antragsverfahrens erstmals möglich sein, einen umfassenden Überblick über die Anzahl und Art der gestellten Drehanträge im Kölner Stadtgebiet zu bekommen. Aus diesen Daten sollen sich in Zukunft weitere Schlüsse ziehen lassen und Projekte entwickeln werden.

Der digitale Drehantrag ist auf der neuen Internetpräsenz des Servicebüro Film und Fernsehen verfügbar hier.