Instagram
Film und Medien Stiftung NRWNewsNewsLocarno: „Touched“ feierte Weltpremiere

Locarno: „Touched“ feierte Weltpremiere

Das filmstiftungsgeförderte Drama „Touched“ von Regisseurin und Autorin Claudia Rorarius hat am Montagabend, 7. August 2023, seine Weltpremiere beim Locarno Film Festival. Der von der Kölner 2Pilots Filmproduction produzierte Film läuft in der Wettbewerbsreihe Concorso Cineasti del presente. Die Zuschauer:innen spendeten dem Filmteam großen Applaus und nahmen an dem anschließenden Q&A rege teil.

„Touched“ erzählt von Maria (23), die einen Job in einem Pflegeheim beginnt. Dort trifft sie auf den querschnittsgelähmten Alex (35), mit dem sie eine verbotene Liebesbeziehung eingeht. Angetrieben von ihrer sexuellen Entdeckungslust und einer tiefen inneren Verbindung intensiviert sich die Beziehung. Doch schließlich treiben Alex' Forderungen und Erniedrigungen Maria an ihre Grenzen. Regisseurin und Autorin Claudia Rorarius gewann für die Hauptrollen das isländische Model und Aktivistin Ísold Halldórudóttir und den querschnittsgelähmten griechischen Tänzer Stavros Zafeiris. Die Dreharbeiten fanden in NRW und Baden-Württemberg statt. Das Drama wurde von der Kölner 2 Pilots Filmproduction in Koproduktion mit Soquiet Filmproduktion produziert, unter Senderbeteiligung von WDR und SWR. Die Filmstiftung NRW förderte die Produktion mit 400.000 Euro, weitere Unterstützung kam von der MFG, Creative Europe Media, BKM und DFFF.

Vor der Premiere trafen sich zum Fotocall (v.l) Stefanie Gross (SWR), Ísold Halldórudóttir (Hauptdarstellerin), Claudia Rorarius (Regie), Christina Bentlage (Film- und Medienstiftung NRW), Harry Flöter (2Pilots), Jörg Siepmann (2Pilots) und im Vordergrund Stavros Zafeiris (Hauptdarsteller). Foto: 2pilots

Mit „Ein schöner Ort" von Katharina Huber (Acker Film) steht am Mittwoch in der Reihe Concorso Cineasti del presente eine weitere filmstiftungsgeförderte Produktion als Weltpremiere auf dem Festivalprogramm.

Bereits am Samstag lief Reihe Panorama Suisse der Film „This Kind of Hope” von Regisseur Pawel Siczek, der für die Entwicklung des Projektes in 2014 ein Gerd Ruge Stipendium der Film- und Medienstiftung NRW bekommen hatte.

Zur Pressemeldung „Filmstiftungsgeförderte Produktionen in Locarno" geht es hier

Beitragsbild: Mattia Martegani