Twitter Instagram
Film und Medien Stiftung NRWNewsNewsFilmSchauPlätze NRW: Nach 20 Jahren wieder in Waltrop

FilmSchauPlätze NRW: Nach 20 Jahren wieder in Waltrop

Die Leinwand der FilmSchauPlätze stand am 4. August inmitten der liebevoll restaurierten Gebäude der Zeche Waltrop. Gegründet Anfang des 20. Jahrhunderts, dürfte die Zeche heute vielen Menschen eher als Hauptsitz der Firma Manufactum bekannt sein, die für den Kino-Abend mit einem Imbiss- und Getränkestand auch das Catering übernommen hatte. Nicht nur die 300 erlaubten Plätze vor der Leinwand waren alle besetzt, auch die Führungen im Vorprogramm waren schon im Vorfeld ausgebucht. Auch hier hatten die FilmSchauPlätze Publikum nicht nur aus Waltrop angezogen, sondern auch aus der näheren und weiteren Umgebung.

Bei der Begrüßung dankte Anna Fantl Claudia Schänzer vom Kulturbüro Waltrop, dem Mitveranstalter vor Ort, für die hervorragende Organisation unter Pandemie-Bedingungen. Sie erinnerte daran, dass Waltrop vor rund 20 Jahren schon mehrmals FilmSchauPlatz gewesen sei, damals aber beim Schiffshebewerk Henrichenburg; und auf ihre Frage, ob im Publikum jemand schon damals dabei gewesen sei, meldeten sich tatsächlich drei Zuschauer. Anschließend stellte sie das Filmprogramm mit dem Vorfilm „Ascona“, in dem es um Minigolf geht, und dem Hauptfilm „Der Junge muss an die frische Luft“ vor. Neben dem Zeitkolorit in beiden Filmen passe vor allem der Hauptfilm gleich doppelt zu Waltrop, denn er spiele „um die Ecke“ und sei auch teilweise in der Nähe gedreht worden. Die Leinwand blieb trocken und beide Filme kamen bei den Zuschauer:innen sehr gut an. So blieben die meisten denn auch bis zum Ende und trugen zum kräftigen Schlussapplaus bei.