Instagram
Film und Medien Stiftung NRWNewsPressemitteilungenNRW bei den International Emmys 2016

NRW bei den International Emmys 2016

  • NRW-Delegation beim International Emmy World Television Festival 2016
  • Veranstalter: Land NRW, Landesanstalt für Medien und Film- und Medienstiftung NRW
  • Schauspieler: Christiane Paul, Florian Stetter, Maria Schrader, Sonja Gerhardt, Vladimir Burlakov, Annette Frier
  • 5 Nominierungen: „Deutschland83“ als beste Serie, „Nackt unter Wölfen“ als bester Fernsehfilm, Christiane Paul als beste Schauspielerin für „Unterm Radar“ und Florian Stetter als bester Schauspieler für „Nackt unter Wölfen“, „Krieg der Lügen“ als beste Dokumentation

Im Rahmen des Emmy World Television Festivals verleiht die International Academy of Television Arts & Sciences in der kommenden Woche zum 44. Mal die Internationalen Emmys an die weltbesten TV-Programme. Über 600 TV-Experten aus 50 Nationen werden dieses Jahr zum Festival (19.-20.11.) in New York erwartet, rund 1.000 Gäste zur Preisverleihung (21.11.). Gastgeber ist die International Academy of Television Arts & Sciences mit Präsident und CEO Bruce Paisner. Die feierliche Gala wird in diesem Jahr moderiert von Host Alan Cumming, britisch-US-amerikanischer Schauspieler („The Good Wife“).

Fünf deutsche Nominierungen
Insgesamt ist Deutschland mit fünf Nominierungen stark vertreten. Drei Produktionen sind mit Beteiligung von Sendern aus NRW entstanden und gehen in vier Kategorien ins Rennen um die renommierte Auszeichnung: In der Kategorie Drama Series ist die Serie „Deutschland83“, in der Kategorie TV Movie/Mini-Series ist „Nackt unter Wölfen“ nominiert. Für einen Emmy in der Kategorie Best Performance by an Actor bzw. Actress sind Florian Stetter für „Nackt unter Wölfen“ sowie Christiane Paul für „Unterm Radar“ nominiert.

NRW-Delegation
Als führender deutscher Fernsehstandort ist NRW seit 2009 mit einer Delegation von Fernsehschaffenden vor Ort: In diesem Jahr sind u.a. dabei: die Senderverantwortlichen Jörg Graf und Philipp Steffens (Mediengruppe RTL Deutschland), Claude Schmit (Super RTL), Michael Loeb (WDR Mediagroup), Hans Demmel (n-tv), und die Produzenten Leopold Hoesch (Broadview TV, „Hedda“), Benjamin Benedict, Sebastian Werninger und Jörg Winger (UFA Fiction), Sam Davis (Rowboat, „Das Wunder von Kärnten“), Astrid Quentell (Sony, „Der Lehrer“), Fritjof Hohagen (enigma Film, „Unterm Radar“), Philip Borbély und Nico Roden (MMC Studios Köln).

Die NRW-Präsentation wird gemeinsam veranstaltet vom Land NRW, vor Ort vertreten durch Dr. Marc Jan Eumann, Staatssekretär beim Minister für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien, der Landesanstalt für Medien (LfM), vertreten durch Pressesprecher Dr. Peter Widlok und der Film- und Medienstiftung NRW, vor Ort vertreten durch Geschäftsführerin Petra Müller.
NRW und die International Academy of Television Arts and Sciences kooperieren seit 2009. Neben dem jährlichen Besuch des Emmy Festivals richtet der Produzent und iEmmy-Botschafter Leopold Hoesch in jedem Sommer auch Emmy Judgings in Köln aus.

Das Emmy World Television Festival entwickelt sich immer mehr zum wichtigen internationalen Treffpunkt der weltweiten TV-Branche. In diesem Jahr findet im unmittelbaren Vorfeld des iEmmy Festivals, am 17. und 18. November, in New York auch die internationale TV-Konferenz und Markt für „Global Scripted Content Biz“, Scripted, statt. Parallel zum Emmy-Festival (19.-21.11.) veranstaltet die Entertainment Masterclass erstmalig in den USA die „Negotiating Deals Master Class“ in Brooklyn.

Zu den nominierten Produktionen im Einzelnen:

Die achtteilige, national wie international preisgekrönte -Event-Serie „Deutschland83“ basiert auf der deutsch-deutschen Geschichte des Jahres 1983 – des Jahres, in dem die Welt an den Rand einer nuklearen Katastrophe geriet. Vor diesem Hintergrund schickt die HVA, der Auslandsgeheimdienst der DDR, den jungen NVA-Soldaten Martin Rauch (Jonas Nay) als West-Agenten in die BRD, um Informationen zu der Pershing-II-Stationierung und den Vorbereitungen des NATO-Manövers „Able Archer“ zu sammeln. „Deutschland83“ wurde als erste deutschsprachige Serie auf einem bedeutenden US-Kabelsender (SundanceTV) ausgestrahlt. Die acht Folgen wurden bislang an 38 TV-Sender und Videoplattformen verkauft und waren in über 110 Ländern zu sehen. Die Fortsetzung „Deutschland86“ in Zusammenarbeit mit Amazon ist in Planung. Creators von „Deutschland83“ sind Anna Winger (Headautorin) und Jörg Winger. Edward Berger und Samira Radsi führten Regie bei dem Agenten-Drama. „Deutschland83“ ist eine Produktion von UFA Fiction für RTL.

Nackt unter Wölfen“ ist die filmische Neuinterpretation des gleichnamigen Romans von Bruno Apitz, der 1958 erstmals veröffentlicht wurde und von der Rettung eines jüdischen Kleinkinds im Konzentrations-lager Buchenwald, Ende März 1945, erzählt. In einem Koffer wird ein dreijähriger jüdischer Junge in das KZ geschmuggelt, seine Rettung wird zur Metapher für Menschlichkeit unter barbarischen Lebensbe-dingungen. Der Spielfilm entstand unter der Regie von Philipp Kadelbach, der bereits 2014 mit dem filmstiftungsgeförderten ZDF-Dreiteiler „Unsere Mütter, unsere Väter“ einen International Emmy in der Kategorie TV Movie/Mini-Series gewann. Das Drehbuch auf Grundlage des Romans von Bruno Apitz stammt aus der Feder von Stefan Kolditz. Neben Hauptdarsteller Florian Stetter sind in den Rollen u.a. Peter Schneider, Sylvester Groth, Thorsten Merten, Sabin Tambrea und Robert Gallinowski zu sehen. „Nackt unter Wölfen“ ist eine UFA Fiction-Produktion in Koproduktion mit dem MDR, der ARD Degeto, WDR, SWR und BR.

Unterm Radar“ geht der Frage nach, wie weit ein Rechtsstaat gehen darf, um seine Bürger vor einem Terrorangriff zu schützen. Erzählt wird die Geschichte einer Mutter, die ihre bei einem Attentat verschwundene, terrorverdächtige Tochter nicht aufgeben will. Der Fernsehfilm wurde produziert von enigma film, WDR und ARD Degeto. Regie führte Elmar Fischer, das Drehbuch stammt von Henriette Buegger. An der Seite von Hauptdarstellerin Christiane Paul spielen u.a. Heino Ferch, Fabian Hinrichs, Linn Reusse, Inka Friedrich und Matthias Matschke.

In der Kategorie Documentary geht außerdem der Dokumentarfilm „Krieg der Lügen“ von Regisseur und Autor Matthias Bittner ins Rennen, der sich um den heute in Deutschland lebenden, irakischen Chemie-ingenieur Rafed Ahmed Alwan dreht. Alwan, auch bekannt als „Curveball“, soll mit einer Lüge über die Existenz mobiler Massenvernichtungswaffen den Irak-Krieg ausgelöst haben. Sowohl die historischen Hintergründe, als auch die Psyche Alwans werden im Film beleuchtet. Produzent ist die Berliner Zischlermann Filmproduktion, als Sender sind SWR und BR beteiligt.