Twitter Instagram
Film und Medien Stiftung NRWNewsFördermeldungenNRW stößt in die dritte Dimension vor

NRW stößt in die dritte Dimension vor

Filmstiftung NRW fördert 35 Projekte – Start für Ufa Cinema

Neue internationale Stoffe fürs Kino, Fortsetzungen beliebter Formate, aufschlussreiche Dokumentarfilme und unterhaltsame Fernsehproduktionen – das alles und noch mehr findet sich unter den 35 Projekten, die das Gremium der Filmstiftung NRW im April in seiner zweiten Sitzung des Jahres 2009 förderte.

Großes Kino in 3D aus den MMC-Studios

Gleich zwei große europäische Koproduktionen stehen in den nächsten Monaten auf dem Produktionsplan der Kölner MMC Studios. Mit "The Gate" realisiert Regisseur Alex Winter ein 3D-Remake des gleichnamigen Streifens von 1987, in dem zwei Freunde das Tor zu einer unheimlichen Welt entdecken. Gedreht wir die deutsch-britische Koproduktion mit einem großen NRW-Stab nahezu komplett in den Kölner Studios.

Der französische Regisseur Jean-Paul Rappeneau ("Cyrano de Bergerac") setzt am selben Ort im Spätsommer seinen neuen Film "Foreign Affairs" in Szene. In der deutsch-französischen Koproduktion wird eine französische Diplomatin in ein Spionagekomplott verwickelt. Zu allem Überfluss verliebt sie sich auch noch in den Spion, der von ihr Informationen ergaunerte. Produzent beider Kinofilme ist die Kölner MMC Independent, die von der Filmstiftung NRW für ihre Projekte jeweils 900.000 Euro Förderung erhält.

UFA Cinema startet mit zwei Projekten

Ebenfalls zwei Kinofilme realisiert die Ufa Cinema mit Unterstützung der Filmstiftung, die beide zum Großteil in NRW realisiert werden. "Tauben auf dem Dach" erzählt die Geschichte von vier sich kreuzenden Großstadt-Paaren, die nicht unterschiedlicher sein könnten. Regisseur Otto Alexander Jahrreiss dirigiert die Paare. Das Projekt wird mit 600.000 Euro gefördert.

Für Moritz ist nach der Trennung seiner Eltern alles neu. Nur seine Liebe zum Fußball und sein fester Wille, sich nicht unterkriegen zu lassen, sind beständig. Granz Henman inszeniert "Die Teufelskicker" mit Benno Fürmann und Diana Amft in den Hauptrollen. Der Jugendfilm, der mit 650.000 Euro unterstützt wird, beruht auf der gleichnamigen Buchreihe von Frauke Nahrgang. Universal Pictures bringt die Filme ins Kino.

Nachschub fürs Kinder- und Jugendkino: Krokodile und Feen

Zwei aktuelle Kinder- und Jugendfilme, die derzeit erfolgreich im Kino laufen, werden nun fortgesetzt. Christian Ditter, dessen aktuelle Version der "Vorstadtkrokodile" bisher 350.000 Besucher ins Kino lockte, schickt die Kinderbande in "Die Vorstadtkrokodile – das Abenteuer geht weiter" wieder auf Abenteuer. Diesmal versucht das bewährte Darstellerteam die Schließung einer Fabrik zu verhindern. Gedreht wird die Produktion der Krefelder Westside mit Rat Pack und Constantin vollständig in NRW. Die Filmstiftung NRW ist mit 900.000 Euro dabei.

675.000 kleine Besucher ließen sich im Kino von "Prinzessin Lillifee" verzaubern. Mit "Prinzessin Lillifee und das Einhorn" geht der Traum in Rosa weiter. Für die Fort­setzung schrieb Rachel Murrel nach dem Buch von Monika Finsterbusch ein neues Trickfilmabenteuer, das die neue deutsche Filmgesellschaft gemeinsam mit Caligari Film und dem WDR realisiert und das von der Filmstiftung NRW mit 450.000 Euro gefördert wird.

Internationale Koproduktionen mit Ungarn und der Türkei

Im Sommer dreht Oscar-Preisträger István Szabó seinen neuen Film "Die Tür" u. a. in Nordrhein-Westfalen. In der deutsch-ungarischen Koproduktion der Berliner Intuit Film erzählt der ungarische Regisseur ("Mephisto") in einer Adaption des gleichnamigen Romans von Magda Szabó die Geschichte einer jungen Schriftstellerin und ihrer älteren, geheimnisvollen Haushälterin im Budapest der 70er Jahre. Die Filmstiftung NRW unterstützt das Projekt mit 600.000 Euro.

Mit seinem neuen Film "BAL – HONEY" schließt der türkische Regisseur Semih Kaplanoglu seine Filmtrilogie ab. Der zweite Teil "SÜT – MILK" war 2008 in den Wettbewerb des Filmfestival Venedig eingeladen. Produzent der deutsch-türkischen Kopro­duktion, an der auch ZDF und ARTE beteiligt sind, ist wie schon bei "SÜT" die Kölner Heimatfilm, die dafür von der Filmstiftung 212.000 Euro Förderung erhält.

Made in NRW

Ebenfalls aus Nordrhein-Westfalen stammen die Produzenten der Kinofilme "Friedenau" und "Töte mich". In "Friedenau" erzählt Regisseurin Ziska Riemann von zwei Teenagern, die beide in der Schule Außenseiter sind und zu einer engen Freundschaft finden. Das Drehbuch verfasste Riemann mit Koautorin Lucie van Org.Die Kölner Network Movie realisiert das Projekt gemeinsam mit dem ZDF fast komplett in NRW und erhält dafür 320.000 Euro Förderung.

Die Kölner Wüste Film West produziert den neuen Film von Emily Atef ("Das Fremde in mir") als Koproduktion mit der Schweiz und Frankreich. Atef erzählt in "Töte mich" von der 12-jährigen Adele, die mit dem flüchtigen Häftling Timo einen tödlichen Deal trifft. Die Filmstiftung unterstützt das Projekt, für das bereits Roeland Wiesnekker und Matthias Brandt gewonnen werden konnten, mit 600.000 Euro.

Dokus über Arbeit und Wildnis in den Städten

Gerd Ruge-Stipendiat Konstantin Faigle ("Die große Depression") spürt in seinem neuen Dokumentarfilm "Arbeit – Entheiligt werde Dein Name!" auf ebenso humorvolle wie schmerzhafte Weise unserer Beziehung zur Arbeit auf. Realisiert wird die Dokufiction von den Kölner Firmen Hupe Film und Konstantin Faigle Film­produktion mit dem ZDF/Das Kleine Fernsehspiel und einer Produktionsförderung der Filmstiftung NRW von 250.000 Euro.

Für die neue Kölner Lichtmeer Film arbeitet Autor Michael Gärtner an dem Dokumentarfilm "Wilde Stadt", den die Filmstiftung NRW mit einer Stoffentwicklung in Höhe von 60.999 Euro unterstützt. Thema des Films sind wilde Tiere, die in unseren Städten ihre Nischen gefunden haben und dort in ihrer eigenen Parallelwelt leben.

Gute Unterhaltung für den Fernseher

Über vier Millionen Zuschauer sahen 2008 auf RTL den Thriller "Die Jagd nach dem Schatz der Nibelungen". In der Fortsetzung, die Regisseur Florian Baxmeyer zur Hälfte in Nordrhein-Westfalen in Szene setzt, geht es diesmal um "Die Jagd nach der heiligen Lanze". Als Produzent zeichnet wieder die Münchner Dreamtool Entertainment verantwortlich, die von der Filmstiftung NRW mit 1,5 Millionen Euro gefördert wird.

Ebenfalls bei RTL wird Philipp Kadelbachs TV-Zweiteiler "Hindenburg" zu sehen sein, den der Regisseur nach einem Drehbuch von Johannes W. Betz und Martin Pristl an 50 von 70 Drehtagen in NRW realisiert. Die Produktion der KölnerteamWorx erzählt mit Heiner Lauterbach in der Hauptrolle die Geschichte der Luftschiff-Katastrophe im Mai 1937. Die Filmstiftung NRW fördert das Projekt mit 1,8 Millionen Euro.

Investitionen in die Zukunft: Drehbuch- und Vorbereitungsförderung

Ein alter Amerikaner, der durch eine junge, lebenslustige Frau aus seiner Lethargie befreit wird, ist die Hauptfigur in Sandra Nettelbecks ("Bella Martha", "Helen") neuem Drehbuch "Die letzte Liebe des Mister Morgan", das auf dem Roman der französischen Autorin Francoise Dorner beruht. Die Filmstiftung fördert das Drehbuch, das im Auftrag der Berliner Kaminski.Stiehm.Film entsteht, mit 20.000 Euro.

In "A Story of a Palestinian Gangster" erzählt Azza El-Hassan die Geschichte eines Gangsters, der eine Filmemacherin entführt, die seine Verbrechen als patriotische Taten darstellen soll. Realisiert wird der Film von der jungen Kölner Blinker Filmproduktion, die mit dem Projekt am renommierten Binger Filmlab in Amsterdam sowie am Talent Project Market der Berlinale teilgenommen hat und ein AV-Gründerzentrum-Stipendium erhalten hatte. Die Filmstiftung NRW unterstützt die Vorbereitung des Kinofilms mit 40.000 Euro.

Demnächst in Ihrem Kino

Mit ihrer Verleihförderung ermöglicht die Filmstiftung NRW die optimale Kino­aus­wertung geförderter Filme, wie etwa Ben Verbongs "Ob ihr wollt oder nicht", den der 3L Filmverleih am 30. April in den Kinos startete. Die Hauptrollen spielen Senta Berger, Christiane Paul und Katharina Marie Schubert. Weitere Verleih­förderungen gingen u. a. an den Gewinner des Silbernen Bären in Berlin, "Gigante", der vom Kölner Produzenten Christoph Friedel, Pandora, koproduziert wurde (Kino­start: 12.11.; Verleih: Neue Visionen), die Komödie "Salami Aleikum" (Kinostart: 23.7.; Verleih: Zorro Film) und das neue Werk von Altmeister Theo Angelopoulos "The Dust of time" (Kinostart: 25.6.; Verleih: NFP).

Eine tabellarische Übersicht aller Förderungen können Sie hier herunterladen.


Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte
:
Filmstiftung NRW, Tanja Güß, Erna Kiefer
Tel.: 0211-930500, Fax: 0211-93050-85,