Twitter Instagram
Film und Medien Stiftung NRWNewsPressemitteilungenPrämien für Kinoprogramm in NRW: Auszeichnungen für 51 Kinos

Prämien für Kinoprogramm in NRW: Auszeichnungen für 51 Kinos

341.000 Euro von der Filmstiftung NRW für 51 ausgezeichnete Kinos – Moritz Bleibtreu, Joachim Król, Tom Tykwer verleihen die Prämien

Die Filmstiftung Nordrhein-Westfalen zeichnet am 25. November insgesamt 51 nordrhein-westfälische Kinos aus 29 Städten für ihr herausragendes Programm im vergangenen Jahr mit einer Jahresfilmprogramm-Prämie aus. Im Kölner Filmtheater Cinenova vergibt die Filmstiftung dabei Prämien in Höhe von insgesamt 341.000 Euro, die von Filmstiftungs-Geschäftsführer Michael Schmid-Ospach an die Kinobetreiber überreicht werden. Prominente Unterstützung bei der Überreichung der Urkunden erhält er von Joachim Król („Gloomy Sunday“), Moritz Bleibtreu (derzeit mit „Solino“ im Kino), den Regisseuren Sönke Wortmann („Das Wunder von Bern“) und Tom Tykwer („Heaven“) und Schauspielerin Neleesha BaVora („Samsara“).

Die prämierten Kinos zeigen auf ihren Leinwänden regelmäßig herausragende deutsche und europäische Filme; Filmkunst, Filme in Originalversion, oder Dokumentarfilmreihen, jenseits der Hollywood-Großproduktionen. Daneben bieten sie mit einem regelmäßigen Kinderprogramm auch den Kleinen begeisternde Kinoerlebnisse. Auszeichnungen zwischen 1.000 und 10.000 Euro sollen die Betreiber der Filmtheater ermutigen – und ihnen auch in Zukunft helfen, ihr abwechslungsreiches und anspruchsvolles Programm zu halten bzw. auszubauen.

Ein filmisches Highlight präsentieren im Rahmen der Preisverleihung Shooting-Star Daniel Brühl und Katrin Saß: Aus ihrem neuen Film „Good Bye, Lenin!“ von Wolfgang Becker stellen sie einige Ausschnitte vor. Die Produktion von X Filme, Berlin, wurde von der Filmstiftung NRW gefördert. „Good Bye, Lenin“ ist eine liebevolle Komödie um eine engagierte Ost-Bürgerin (Katrin Saß), die während der Wende im Koma lag. Um ihre Genesung nicht zu gefährden, muss ihr Sohn Alex (Daniel Brühl) im Sommer 1990 die alte DDR auf 79qm Plattenbau wieder auferstehen lassen.„Good Bye, Lenin“ startet am 13. Februar 2003 in den Kinos.

Weitere Prominente haben für den 25. November ihr Kommen zugesagt: die Schauspielerinnen Jessica Schwarz („Nichts bereuen“) und Jana Pallaske („Engel + Joe“), Schauspieler Axel Prahl („Tatort“, „Halbe Treppe“) sowie das Kölner Tatort-Duo Dietmar Bär und Klaus J. Behrendt.

Der „Schnitt Preis„, eine Initiative des Kölner Filmmagazins „Schnitt“, wird im Anschluss an die Auszeichnungen der Kinos verliehen. Der Schnitt Preis kürt, in Zusammenarbeit mit der Filmstiftung und der Stadt Köln, die künstlerisch beste Editoren-Leistung an einem deutschen Kinospielfilm. Die Preisverleihung ist zugleich der Abschluss des dreitägigen Filmevents „Film+„, der das Thema Schnitt und Postproduktion behandelt und von der Filmstiftung NRW maßgeblich unterstützt wird (siehe hierzu separate Pressemitteilung am 25. November vor Ort).

Im Rahmen der Jahresfilmprogrammprämie wird im Cinenova auch eine Foto-ausstellung zu sehen sein. Die Ausstellung „Traumhäuser – Kinos in der Euregio Maas Rhein“ zeigt sieben historische Kinos aus den Niederlanden, Belgien und Deutschland, die durch ihre verschiedenen Gesichter auch auf bestimmte Entwicklungen der Filmgeschichte der Euregio hinweisen. In großformatigen Fotografien stellt Carl Brunn, Theaterfotograf und lange Zeit Standfotograf für Fernsehfilme, die Schönheit der euregionalen Kinolandschaft dar. Die Ausstellung läuft noch bis 19. Dezember 2002.

Die Kinoförderung der Filmstiftung

Die Jahresfilmprogramm-Prämien sind nur ein Teil der Kinoförderung der Filmstiftung NRW. Bis heute hat die Filmstiftung NRW darüber hinaus die Modernisierung und Neuerrichtung von 229 Kinos mit insgesamt 9 Millionen Euro unterstützt und damit in NRW Gesamtinvestitionen im Kinomarkt von rund 60 Millionen Euro ausgelöst. Mit über 1 Mio. Euro wurden in dieser Zeit 252 außergewöhnliche Filmpräsentationen gefördert, und mit der Bereitstellung von Zusatzkopien für 207 Filme hat die Filmstiftung dafür gesorgt, dass auch Kinobesucher außerhalb der Großstädte oft schon zum Start die neuesten Filme sehen können.

Traditionell entscheidet eine Jury über die Vergabe der Programm-Prämien. In diesem Jahr waren die Jurymitglieder Matthias Elwardt (Abaton Kino Hamburg), Brigitte Desalm (Kölner Stadtanzeiger), Anatol Nitschke (X Verleih, Berlin) und Udo Klein (Filmtheaterbetriebe Klein, Koblenz).