Twitter Instagram
Film und Medien Stiftung NRWNewsNewsPreis der deutschen Filmkritik: Fünf Nominierungen für filmstiftungsgeförderte Filme

Preis der deutschen Filmkritik: Fünf Nominierungen für filmstiftungsgeförderte Filme

Die Nominierungen für den Preis der deutschen Filmkritik 2015 stehen fest. Der Verband der deutschen Filmkritik vergibt die Preise im Rahmen der Berlinale am Montag, 15. Februar. Drei filmstiftungsgeförderte Filme haben insgesamt fünf Nominierungen erhalten.

Als Bester Spielfilm geht Lars Kraumes Drama „Der Staat gegen Fritz Bauer" ins Rennen,  Burghart Klaußner ist für seine Darstellung des Staatsanwalts als Bester Darsteller nominiert. zero one film produzierte den Film gemeinsam mit der Kölner Terz Film unter Senderbeteiligung von WDR, HR und ARTE. Die Filmstiftung NRW unterstützte die Dreharbeiten mit 1,2 Mio. Euro und die Herausbringung durch den Alamode Filmverleih in den deutschen Kinos mit 80.000 Euro.

Als Beste Darstellerin ist Vicky Krieps für Ihre Leistung in Ingo Haebs „Das Zimmermädchen Lynn" nominiert. Der Film erhielt eine weitere Nominierung für die Arbeit von Kamerafrau Sophie Maintigneux. Die Koproduktion von Sutor Kolonko und 58FILME mit Pandora Film erhielt eine Förderung in Höhe von 300.000 Euro für Drehbuch und Produktion von der Film- und Medienstiftung NRW.  Vicky Krieps wurde bereits auf dem Filmfest München mit dem Förderpreis Neues Deutsches Kino ausgezeichnet.

André Schäfer erhielt eine Nominierung für das Drehbuch zu seinem Doku-Drama "Herr von Bohlen". Der Film wurde produziert von Florianfilm in Koproduktion mit cine plus | The Media Group und mit Senderbeteiligung von ZDF und Arte G.E.I.E.. Die Film- und Medienstiftung NRW förderte mit 200.000 Euro.