Twitter Instagram
Film und Medien Stiftung NRWNewsNewsPremieren in Toronto: "Return of the Atom" und "Wir Monster"

Premieren in Toronto: "Return of the Atom" und "Wir Monster"

 

Heute Abend werden in Toronto gleich zwei Filmstiftungs-geförderte Beiträge gezeigt: Der Dokumentarfilm "Return of the Atom" feiert seine Weltpremiere in der Reihe TIFF Docs, außerdem wird Sebastian Kos Drama "Wir Monster" erstmals in der Reihe "Discovery" dem Publikum präsentiert.

IMG_1049-klein
Filmgespräch "Return of the Atom" © Kinotar Oy

In „Return of the Atom“ hält 2004 in einem finnischen Dorf halten die Superlative Einzug: die größte Baustelle Europas, der Bau eines Prototyps des weltweit effizientesten Atomkraftwerks, des ersten Meilers in Westeuropa nach Tschernobyl. Der Reaktor soll innerhalb von fünf Jahren Strom liefern und die Renaissance der Atomindustrie einläuten. Doch mittlerweile ist das Vorhaben neun Jahre im Verzug und die Fertigstellung nicht absehbar – zu viele Probleme in Planung, Bau und Absicherung. Der Film porträtiert das Leben in der Gemeinde Eurajoki, in der es kaum Widerstand gegen die Atomindustrie gibt und ein angespannter Konsens der Einwohner Raum für paranoide Szenarien öffnet. Der Dokumentarfilm von Mika Taanila und Jussi Eerola ist eine Koproduktion von Kinotar Oy, Blinker Filmproduktion, YLE (SF) und ZDF in Zusammenarbeit mit ARTE sowie dem WDR. Die Filmstiftung NRW, verschiedene skandinavische Förderer sowie das MEDIA Programm unterstützen die Produktion. Den Weltvertrieb übernimmt Deckert Distribution, den Verleih in Deutschland Real Fiction.

WirMonsterTIFF2015-klein
v.l.n.r.: Thorsten Reglin (Ester.Reglin.Film), Hauptdarstellerin Ulrike C. Tscharre, Roswitha Ester (Ester.Reglin.Film) und Regisseur Sebastian Ko © Ester.Reglin.Film

Wir-Monster-Toronto-01
"Wir Monster"-Regisseur Sebastian Ko mit Hauptdarstellerin Ulrike C. Tscharre © Clutch PR

Seine bereits vierte Festivalteilnahme in diesem Jahr erlebt das Drama „Wir Monster“ von Sebastian Ko. Paul und Christine wissen: Seit ihrer Trennung ist der pubertären Sarah alles zuzutrauen, auch der Mord an der besten Freundin. Zum Schutz der Tochter vertuschen sie die Tat, und die gemeinsame Schuld zwingt die Familie wieder zusammen. Aus dem Geflecht von Lügen und tödlichen Intrigen gibt es auch dann kein Entrinnen, als klar wird, was wirklich geschehen ist. Die Kölner Ester.Reglin.Film produzierte das Spielfilmdebüt von Sebastian Ko in Ko-Produktion mit WDR und ARTE. In den Hauptrollen spielen u.a. Mehdi Nebbou, Ulrike C. Tscharre, Janina Fautz, Ronald Kukulies, Britta Hammelstein, Daniel Drewes und Marie Bendig. Der Film wurde an insgesamt 24 Drehtagen, davon 19 in NRW, gedreht, u. a. in Köln, Leverkusen, Erftstadt und an der Urfttalsperre in der Nordeifel. Die Filmstiftung förderte Drehbuchentwicklung und Produktion mit insgesamt 350.000 Euro. Den Weltvertrieb übernimmt Pluto Film Distribution Network

Heute Abend, am 12. September, wird die Weltpremiere von Christian Züberts Drama "Ein Atem" in der Reihe Contemporary World Cinema gefeiert. In den Hauptrollen sind Chara Mata Giannatou, Jördis Triebel und Benjamin Sattler zu sehen. Senator Film Köln und View Masters S.A (GR) produzierten den Film von Regisseur Christian Zübert unter Beteiligung vom BR und ARTE. Die Film- und Medienstiftung NRW förderte die Produktion mit 400.000 Euro. Weitere Mittel kamen von HessenInvestFilm, dem DFFF und dem Media Programm der Europäischen Union. Den Weltvertrieb übernimmt ARRI Media World Sales und Senator Film Verleih bringt die Produktion in die deutschen Kinos. 

Das 1976 gegründete Toronto International Film Festival, eines der weltweit publikumsstärksten  Filmfestivals, gilt als Barometer für die kommende Oscar-Verleihung. Dieses Jahr werden fast 400 Filme aus über 70 Ländern aufgeführt. Weitere Informationen zum Festival: www.tiff.net