Instagram
Film und Medien Stiftung NRWNewsCreative EuropeRheinisches Koproduktionstreffen geht an den Start

Rheinisches Koproduktionstreffen geht an den Start

Es ist wieder soweit: Vom 27. bis 29. Juni treffen sich Produzent:innen und weitere Vertreter:innen der Branche aus Deutschland, Belgien, Frankreich, Luxemburg und Schweiz beim Rheinischen Koproduktionstreffen in Strasbourg.

In der Sektion Fiktion präsentieren Produzent Uwe Kersken (G5fiction GmbH, Mainz) sowie Showrunner Donald Schubert und Marc Eisenchteter die Drama-Serie „La Legion – Patria Nostra“.  Darüber hinaus pitchen Regisseurin Anke Sevenich und Produzent Nicolas Kronauer (Fourmat Film, Darmstadt) aus Hessen das Kunstraub-Drama "Grenzgebiet“. NRW-Produzent Mic Thiemann (qatsi tv GmbH) und Regisseurin Caroline Schreiber sind mit der Doku-Serie „Jakob Wonders – eine Reise in eine klimapositiv gebaute Welt“ bei den Pitchings im Dokumentarbereich vertreten. Neun weitere Produktionsunternehmen aus NRW und Hessen nehmen ohne Projekt teil. Die Film- und Medienstiftung NRW ist mit Helga Binder vor Ort vertreten.

Neben Projektpräsentationen bietet das Rheinische Koproduktionstreffen vorab organisierte Einzeltreffen sowie einen zweisprachigen Katalog. Zudem stehen Case Studies, Panels zu Themen wie Internationalen Koproduktionen oder Impact Strategien sowie viel Gelegenheit zum Netzwerken auf dem Programm.

Das Forum Alentours – Rheinisches Koproduktionstreffen wird im Rahmen des Projekts CinEuro von der Eurometropole Strasbourg, der Region Grand Est und der Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg (MFG) organisiert. Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit den Creative Europe Desks Belgien, Deutschland, Luxemburg sowie dem MEDIA Desk Suisse und ARTE GEIE statt.