Instagram
Film und Medien Stiftung NRWNewsNewsAm Set von "Was uns nicht umbringt" in Köln

Am Set von "Was uns nicht umbringt" in Köln

Derzeit dreht Regisseurin Sandra Nettelbeck in Köln die filmstiftungsgeförderte Tragikomödie "Was uns nicht umbringt", eine Produktion der Sommerhaus Filmproduktion in Koproduktion mit cine plus und Ruhr Sound Studios digital postproduction und unter Beteiligung des ZDF und Arte. In den Hauptrollen sind u.a. August Zirner, Johanna ter Teege, Barbara Auer und Bjarne Mädel zu sehen.

Setfoto-was-uns-nicht-umbringtProduzent Jochen Laube, Darstellerin Johanna ter Steege, Regisseurin Sandra Nettelbeck, die Darsteller August Zirner, Leonie Hämer und Barbara Auer © Martin Rottenkolber

Zum Inhalt:
Maximilian ist gefragter Psychotherapeut und geschiedener Vater. Er sorgt sich um seine jugendlichen Töchter, seine stürmische Ex-Frau Loretta und den schwermütigen Hund, den er sich gerade angeschafft hat. Und selbstverständlich um seine Patienten: unter ihnen Bestattungsunternehmer Mark, der das Bestatten satt hat, und seine hypochondrische Schwester, Koch Ben, der kaum spricht und nicht nach Hause gehen kann, Fritz, der Pilot mit Höhenangst, und die zwanghafte Zoowärterin Sunny. Selbst Ex-Ehefrau Loretta will seinen therapeutischen Beistand.
Max' vertraute Welt gerät ins Wanken, wenn Sophie, spielsüchtige Geräuschemacherin mit geschiedenem Freund und einem Vater, der sie schmählich behandelt, stets zu spät zu ihrem Termin erscheint. Der Therapeut verliert sein Herz an die Patientin. Und während er sich noch einzureden versucht, Profi genug zu sein, verstrickt sich sein Leben zunehmend. "Was uns nicht umbringt" erzählt von Sinnkrisen und Herzensangelegenheiten in der Mitte des Lebens, und davon, dass es nie zu spät ist, zu wagen, worauf es ankommt.

Die Film- und Medienstiftung NRW unterstützte die Produktion mit 200.000 Euro. Weitere Mittel stammen von der FFA – Filmförderungsanstalt, der MFG Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg und der Filmförderung und der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein. Alamode übernimmt den Verleih und bringt den Film kommendes Jahr in die deutschen Kinos