Film und Medien Stiftung NRWNewsNewsSettermin in Leverkusen bei „Mein Lotta-Leben“

Settermin in Leverkusen bei „Mein Lotta-Leben“

Aktuell wird der filmstiftungsgeförderte Kinofilm „Mein Lotta-Leben“, der auf der gleichnamigen, bekannten Kinderbuchreihe basiert, unter der Regie von Neele Leana Vollmar in Leverkusen gedreht. „Mein Lotta-Leben“ wird produziert von Lieblingsfilm und Dagstar Film in Koproduktion mit Senator Film Köln. Das Drehbuch stammt von Bettina Börgerding in Zusammenarbeit mit Neele Leana Vollmar. Wild Bunch Germany bringt „Mein Lotta-Leben“ 2019 in die deutschen Kinos.

Bettina Börgerding (Drehbuch), Daniela Kohl (Illustratorin), Sonja Ewers (Senator Film), Götz Gerlach (Wild Bunch), Philipp Budweg (Lieblingsfilm), Caro Cult mit Yola Streese und Meggy Marie Hussong, Neele Lena Vollmar (Regie), Lukas Rieger, Dagmar Blume-Niehage (Dagstar Film), Christina Bentlage (FMS) © Wild Bunch Germany / Martin Rottenkolber
Bettina Börgerding (Drehbuch), Daniela Kohl (Illustratorin), Sonja Ewers (Senator Film), Götz Gerlach (Wild Bunch), Philipp Budweg (Lieblingsfilm), Caro Cult mit Yola Streese und Meggy Marie Hussong, Neele Lena Vollmar (Regie), Lukas Rieger, Dagmar Blume-Niehage (Dagstar Film), Christina Bentlage (FMS) © Wild Bunch Germany / Martin Rottenkolber

Zum Inhalt:
Manchmal tut sich die elfjährige Lotta Petermann selbst leid. Mama Sabine kocht am liebsten Ayurdingsbums und arbeitet jetzt zu allem Überfluss auch noch im Meditationsstudio von Heiner Krishna. Papa Rainer ist meistens grummelig und ihre beiden Blöd-Brüder ärgern sie den ganzen Tag. Zum Glück hat Lotta ihre beste Freundin Cheyenne – mit ihr ist alles nur halb so übel! Zusammen mit Cheyenne und dem nerdigen Mitschüler Paul hat Lotta eine Bande: Die wilden Kaninchen. Und die können eins gar nicht ausstehen: ihre eingebildete Mitschülerin Berenike und ihre Glamour-Girls. Besonders fies ist, dass Berenike eine große Party feiert und alle eingeladen hat – außer Lotta und Cheyenne. Das wollen die beiden Freundinnen sich nicht gefallen lassen und hecken einen Plan nach dem anderen aus, um doch noch zur Party gehen zu können! Doch selbst die Idee, den berühmten Sänger Marlon mit zur Party zu bringen, geht nicht auf und es kommt zu einem großen Streit zwischen den beiden Freundinnen. Aber Lotta wäre nicht Lotta, wenn sie es nicht schaffen würde, die Freundschaft zu Cheyenne zu retten und dabei zu erkennen, was wahre Freundschaft bedeutet.

Gefördert wird „Mein Lotta-Leben“ von der Film- und Medienstiftung NRW (900.000 Euro), FilmFernsehFonds (FFF) Bayern, der Filmförderungsanstalt (FFA) und dem Deutschen Filmförderfonds (DFFF).