Twitter Instagram
Film und Medien Stiftung NRWNewsPressemitteilungenTIFF: Mit „Jesús“ und „Marija“ zwei weitere filmstiftungsgeförderte Filme im Programm

TIFF: Mit „Jesús“ und „Marija“ zwei weitere filmstiftungsgeförderte Filme im Programm

  • „Jesús“ von Fernando Guzzoni als Weltpremiere, Produktion: unafilm, Köln
  • „Marija“ von Michael Koch, Produktion: Pandora Film, Köln
  • Aktuell neun filmstiftungsgeförderte Filme beim 41. Toronto International Film Festival vom 8.-18. September

Für die 41. Ausgabe hat das Toronto International Film Festival, das größte und wichtigste Festival Nordamerikas, weitere Filme veröffentlicht. In der Reihe Discovery“ werden zwei Produktionen präsentiert, die von der Film- und Medienstiftung NRW gefördert und von Kölner Produktionsfirmen koproduziert wurden: „Jesús“ von Fernando Guzzoni, Produktion unafilm, als Weltpremiere und „Marija“ von Michael Koch, Produktion Pandora Film.

Damit werden bislang neun filmstiftungsgeförderte Produktionen in Toronto präsentiert. Bereits bekannt gegeben wurden: „Toni Erdmann“ von Maren Ade (Reihe Special Presentations), „Die schönen Tage von Aranjuez“ von Wim Wenders (Reihe Masters of Cinema), „Der traumhafte Weg“ von Angela Schanelec (Reihe Wavelengths), „Apprentice“ von Boo Junfeng sowie als Weltpremiere „Clair Obscur“ von Yeşim Ustaoğlu (Sektion Contemporary World Cinema), „Nocturama“ von Bertrand Bonello (Wettbewerbsreihe Platform) und „Mali Blues“ von Lutz Gregor (Sektion TIFF Docs).

Zu den aktuell bekannt gegebenen Filmen im Einzelnen:

„Jesús“
Regisseur Fernando Guzzoni hat sein Drama „Jesus“ mit Nicolás Duran und Alejandro Goic in den Hauptrollen inszeniert. Die Story: Jesús (18) lebt in Santiago mit seinem Vater zusammen, der die meiste Zeit unterwegs ist. Zur Schule geht er seit geraumer Zeit nicht mehr – stattdessen tanzt er in einer Koreanischen Popband und hängt im Park mit seinen Freunden ab. Eines Nachts wird Jesús in einen Mord an einem Schwulen mit drei anderen Jungs verwickelt. Von Schuldgefühlen überwältigt, vertraut er sich seinem Vater an. Über den Mord wird in der Zwischenzeit auf allen Kanälen berichtet. Sein Vater bringt ihn in den Süden Chiles, wo er bleiben soll, bis sich die Lage beruhigt hat. Als er zurückkommt, bringt ihn der Vater nicht nach Hause, sondern überstellt ihn der Polizei. „Jesús“ ist eine internationale Koproduktion der Kölner unafilm mit Rampante Films und JBA Production (beide F). Die Film- und Medienstiftung NRW förderte mit 60.000 Euro, weiteres Geld kam von World Cinema Fund Europe, CNC, Ibermedia, Torino Film Lab, Corfo und Greek Film Centre. Der Weltvertrieb liegt bei Premium Paris.

„Marija“
Marija kommt aus der Ukraine in die Dortmunder Nordstadt, und um sich ihren großen Traum zu erfüllen, einen eigenen Friseursalon zu eröffnen, greift sie zuweilen auch zu fragwürdigen Methoden. Aber moralische Bedenken und Emotionen sind Angelegenheiten, die man sich leisten können muss. Die Regie führte Michael Koch, in den Hauptrollen spielen Margarita Breitkreiz und Georg Friedrich. Der Film der Kölner Pandora Filmproduktion entstand in Koproduktion mit dem WDR und Arte sowie Hugofilm (CH) und der Kölner Little Shark Entertainment. Die Produktion wurde von der Film- und Medienstiftung NRW mit 400.000 Euro unterstützt, weitere Gelder kamen von DFFF, BKM und FFA sowie der Schweizer BAK und der Zürcher Filmförderung. Der Kölner Real Fiction Verleih bringt den Film im Februar 2017 in die Kinos, den Weltvertrieb übernimmt die französische Luxbox Films.

Das 1976 gegründete Toronto International Film Festival ist eines der weltweit publikumsstärksten Filmfestivals und gilt als Barometer für die jeweils kommende Oscar-Verleihung. Im vergangenen Jahr feierte das Festival sein 40-jähriges Bestehen.

Weitere Informationen zum Festival: www.tiff.net

Für weitere Informationen: Film- und Medienstiftung NRW, Tanja Güß, Tel.: 0211-93050-24,