Twitter Instagram
Film und Medien Stiftung NRWNewsPressemitteilungen„Toni Erdmann“ ist deutscher Oscar-Kandidat!

„Toni Erdmann“ ist deutscher Oscar-Kandidat!

  • Eine unabhängige Jury von German Films hat gestern Abend entschieden
  • Maren Ades Ausnahmefilm geht ins Rennen um den Besten nicht englischsprachigen abendfüllenden Film
  • Oscar-Nominierungen am 24. Januar 2017, Oscar-Verleihung am 26. Februar 2017
  • 6 Wochen nach Start 450.000 Besucher in Deutschland

Die filmstiftungsgeförderte Ausnahmeproduktion „Toni Erdmann“ von Regisseurin Maren Ade ist der deutsche Kandidat in der Kategorie "Bester nicht englischsprachiger abendfüllender Kinofilm" für den Oscar 2017. Das hat eine unabhängige, von German Films berufene Jury gestern Abend entschieden. German Films wird den Film nun als deutschen Beitrag bei der Academy of Motion Picture Arts and Sciences einreichen.

„Die unglaubliche Erfolgsgeschichte von 'Toni Erdmann' geht weiter. Wie kein zweiter Film hat er Kritik und Publikum begeistert, und nun geht Maren Ades Ausnahmefilm auch ins Oscar-Rennen. Wie schön!“, so Petra Müller, Geschäftsführerin der Film- und Medienstiftung NRW. „Wir freuen uns sehr, auch weil die Filmstiftung die Entstehung des Film von Beginn an begleiten durfte. Wir gratulieren Maren Ade und ihrem Team und drücken die Daumen für die offizielle Nominierung im Januar!“

Die Jury begründet ihre Entscheidung damit, dass „Toni Erdmann“ unter den 8 Einreichungen vor allem durch seine „konsequente künstlerische Handschrift“ hervorsteche. „Eine ebenso mutige wie stilsichere filmische Seelenschau am Puls der Zeit.“ Maren Ade schaffe es, „160 Minuten Film zu einem humorvoll-entlarvenden Spaziergang durch die Nuancen einer Vater-Tochter Beziehung werden zu lassen. Universelle Themen wie soziale Isolation und die Herausforderung zwischenmenschlicher Wahrhaftigkeit werden gekonnt seziert. Anrührend, aufrüttelnd, gesellschaftliche Fragezeichen implementierend und von unbeirrbarer gestalterischer Klarheit. So muss modernes, internationales Kino sein!“

Als erster deutscher Film seit acht Jahren hatte „Toni Erdmann“ im Mai im Wettbewerb des Cannes Filmfestivals seine Weltpremiere gefeiert und Publikum, Kritiker und Branche gleichermaßen überzeugt. Der Film gewann dort den renommierten Preis der Internationalen Filmkritik FIPRESCI. Seit der Weltpremiere in Cannes hat der Kölner Weltvertrieb The Match Factory die Komödie bereits in fast 100 Länder verkauft, u.a. nach ganz Nord- und Südamerika, Russland, China oder die europäischen Key Territories wie Frankreich, Italien, Spanien, Skandinavien und Großbritannien.

In Deutschland hat „Toni Erdmann“ in den sechs Wochen seit Kinostart über 450.000 Besucher. Nach seiner Weltpremiere in Cannes war „Toni Erdmann“ u.a. Eröffnungsfilm des Filmfest München, lief im Programm des Sarajevo Film Festival und ist für den LUX Filmpreis 2016 nominiert. Außerdem wird der Film im September beim Toronto International Film Festival als Special Presentation aufgeführt und ist anschließend beim New York Film Festival zu sehen. Im Rahmen des Filmfestivals San Sebastian wird „Toni Erdmann“ außerdem am 16. September mit dem FIPRESCI Grand Prix 2016 ausgezeichnet.

„Toni Erdmann“ ist eine Produktion von Komplizen Film in Koproduktion mit coop99Filmproduktion und Missing Link Films. SWR, WDR und ARTE beteiligten sich als Sender an der Produktion. Ein Teil des Films wurde in Aachen inszeniert, weiterer Drehort war Bukarest. Die Film- und Medienstiftung ist Hauptförderer mit 785.000 Euro, weitere Unterstützung kam vom MBB, FFHSH, FFF, DFFF, FFA, BKM, ÖFI, Filmstandort Austria, Media und Eurimages.

Den deutschen Kandidaten für den sogenannten 'Auslandsoscar' benannte eine unabhängige Fachjury, die auf Veranlassung von German Films in München zusammen kam. Der Auswahlausschuss bestand aus Vertretern acht verschiedener Verbände und Institutionen, die im Filmbereich tätig sind. Die Nominierungen für die 89. Oscars werden am 24. Januar 2017 bekannt gegeben, die Verleihung im Dolby Theatre in Hollywood folgt dann am 26. Februar 2017.

Für weitere Informationen: Film- und Medienstiftung NRW, Tanja Güß, Tel.: 0211-93050-24,