Film und Medien Stiftung NRWNewsNewsVision du Réel zeigt vier NRW-Produktionen

Vision du Réel zeigt vier NRW-Produktionen

Am heutigen Freitag, 13. April, startet in Nyon das Vision du Réel, eines der wichtigsten internationalen Dokumentarfilmfestivals und gleichzeitig das drittgrößte Filmfestival der Schweiz. Vier Filme, die mit Unterstützung der Film- und Medienstiftung NRW produziert wurden, wurden zum Festival eingeladen. „Barstow, California“ von Rainer Komers und „Island of the hungry Ghosts“ von Gabrielle Brady feiern im Wettbewerb Langfilm ihre Premiere. „Touching Concrete“ von Ilja Stahl läuft im Wettbewerb Mittellange und Kurzfilme und das Atelier Philip Scheffner zeigt von dem Regisseur u.a. den geförderten Film „Havarie“.

„Barstow, California“ von Rainer Komers
„Barstow, California“ ist der 3. Film aus der Serie „The American West“. Stilistisch knüpft er an das „landscape listening“ der Vorgängerfilme an, erweitert um autobiografische Notizen des in Barstow aufgewachsenen Dichters Spoon Jackson, der eine lebenslange Haftstrafe wegen Mordes verbüßt. Produziert wurde der Film von kOMERS.film und strandfilm.

„Island oft he hungry Ghosts“ von Gabrielle Brady
Naturgewaltige Utopie: Auf Christmas Island findet die weltweit größte Krabbenwanderung vom Dschungel zum Ozean statt. Im Herzen der Insel befindet sich zugleich aber eine Dystopie: Eine Haftanstalt für Flüchtlinge, in der Tausende auf unbestimmte Zeit festgehalten werden. Der Debütfilm von Gabrielle Brady ist eine Koproduktion von Chromosom Film (DE), Various Films (DE), Third Films (UK) und Alex Kelly (AU) in Kooperation mit WDR.

„Touching Concrete“ von Ilja Stahl
Mit seinem mittellangen Film zeigt KHM-Absolvent Ilja Stahl die gewaltgeprägte Welt von Jugendlichen, die in Hillbrow, einem von hohen Gebäuden übersäten Quartier Johannesburgs, aufwachsen, und sich nichts sehnlicher wünschen, als dem Elend und der Willkür zu entkommen, in die sie hineingeboren wurden. Produziert wurde der Abschlussfilm von der KHM und Weydemann Bros.

„Havarie“ von Philip Scheffner
Das Kreuzfahrtschiff „Adventure of the Seas“ meldet die Sichtung eines havarierten Schlauchbootes mit 13 Personen an Bord. Aus biographischen Szenen entsteht eine Choreografie, in der sich Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Reisenden spiegeln. Der Film wurde von der pong Film in Koproduktion mit Worklights Media Production und der Kölner Blinker Filmproduktion unter Beteiligung des ZDF in Zusammenarbeit mit Arte hergestellt.

Weitere Informationen und das ganze Programm gibt es unter www.visionsdureel.ch/de