Film und Medien Stiftung NRWNewsNewsSonderausstellung zu visuellen Effekten im Film

Sonderausstellung zu visuellen Effekten im Film

Im Filmmuseum Düsseldorf wird heute die Sonderausstellung „Fantastische Welten, perfekte Illusionen – Visuelle Effekte im Film“ eröffnet. Die Ausstellung widmet sich im Zeitraum vom 15. September 2018 bis zum 30. Juni 2019 den Arbeitsweisen des Filmtricks von 1895 bis ins heutige digitale Zeitalter.

Die Sonderausstellung stellt nicht nur das Arsenal an analogen sowie digitalen Verfahren wie Stopptrick, Stop-Motion, Matte Painting, Green Screen und nicht zuletzt Computer Generated Imagery (CGI) vor, sondern bietet den Besuchern auch Gelegenheit, die Herstellung und Wirkung der Effekte durch interaktive Stationen selbst zu erfahren. An einem eigens konstruierten Schneidetisch können etwa kleine Animationsfilme hergestellt werden, vor gemalten, riesigen Bildhintergründen (Matte Painting) kann der Besucher selbst agieren, ebenso wird die Wirkungsweise der Rückprojektion erfahrbar. Für die Ausstellung wurde vom Filmmuseum ein neues Green Screen eingerichtet, an dem sich die Besucher in bekannte Filmsettings versetzen können. Verschiedene Simulatoren innerhalb der Ausstellung erlauben auch Ausflüge in virtuelle Realitäten. Außerdem sind erstmals seltene Objekte und Originalmodelle aus Filmen wie „Die unendliche Geschichte“, „Alien“, „Star Trek“ oder „Independence Day“ zu sehen. Das Kino Black Box im Filmmuseum zeigt während der gesamten Ausstellung ein umfangreiches Filmprogramm zu Geschichte und Entwicklung der visuellen Effekte.

Weitere Informationen unter www.duesseldorf.de/filmmuseum