Twitter Instagram
Film und Medien Stiftung NRWNewsPressemitteilungenZwei filmstiftungsgeförderte Produktionen in Venedig

Zwei filmstiftungsgeförderte Produktionen in Venedig

  • Wettbewerb: „Never Gonna Snow Again“ von Małgorzata Szumowska und Michał Englert
  • Giornate degli Autori: „Das neue Evangelium“ von Milo Rau 
  • 77. Internationale Filmfestspiele von Venedig: erstes internationales Festival in physischer Form

Die 77. Internationalen Filmfestspiele von Venedig sind das erste internationale Festival, das nach dem Lockdown wieder in physischer Form stattfinden wird: vom 2.-12. September, mit über 50 Filmen, rotem Teppich und zwei Outdoor-Arenen – und zwei filmstiftungsgeförderten Produktionen. Soeben wurde bekannt gegeben, dass die polnische Regisseurin Małgorzata Szumowska mit dem filmstiftungsgeförderten Spielfilm „Never Gonna Snow Again“ im diesjährigen Wettbewerb vertreten ist (Co-Regie: Michał Englert). Der Film ist eine Koproduktion der Kölner Match Factory Productions mit der polnischen Lava Films. Die zweifache Bären-Gewinnerin Szumowska verbindet eine langjährige Zusammenarbeit mit der Filmstiftung, die inzwischen vier Filmprojekte umfasst.

Bereits veröffentlicht wurde die Einladung von Milo Raus „Das neue Evangelium“ (Produktion: Fruitmarket) in die Sektion Giornate degli Autori. Der Dokumentarfilm ist bereits die dritte Zusammenarbeit mit der Filmstiftung.

„Wir freuen uns sehr über die Einladung von zwei filmstiftungsgeförderten Produktionen nach Venedig! Gratulation an die Teams von ‚Never Gonna Snow Again‘ und ‚Das neue Evangelium‘, so Petra Müller, Geschäftsführerin der Film- und Medienstiftung NRW. „Dass Venedig vorangeht, die Filmfestspiele und auch der Filmmarkt tatsächlich physisch stattfinden, ist ein wichtiges Signal für die gesamte Film- und Kinobranche.“

Im Venice Gap-Financing Market sind insgesamt 10 deutsche Projekte und Koproduktionen vertreten, darunter „Transamazonia“ von Regisseurin Pia Marais, der von der Kölner Pandora Film Produktion koproduziert wird. Das Projekt erhielt eine Drehbuchförderung der Filmstiftung.

Never Gonna Snow Again“ (Wettbewerb)
Małgorzata Szumowska, die gemeinsam mit Co-Regisseur und Kameramann Michał Englert Regie führte und das Drehbuch verfasste, erzählt in „Śniegu już nigdy nie będzie“, so der Original-Titel, wieder eine unterhaltsame wie tiefgründige Gesellschaftssatire aus dem heutigen Polen. Der alleinstehende Masseur Zhenia scheint die reichen, aber innerlich traurigen Bewohner einer farblosen Gated Community in Warschau geradezu zu heilen. Seine Augen dringen in ihre Seelen ein, sein russischer Akzent ist für sie eine Erinnerung an ihre scheinbar sichere Kindheit. Zhenia verändert ihr Leben. Die Hauptdarsteller Alec UtgoffMaja OstaszewskaAgata Kulesza und Weronika Rosati standen u.a. auch in NRW vor der Kamera. Die Filmstiftung förderte die deutsch-polnische Produktion der Kölner Match Factory Productions und Lava Films in Koproduktion mit Kino ŚwiatMazowia Film Fund und Di Factory (alle PL) mit 400.000 Euro, weitere Mittel kamen von DFFF, BR/Arte, MBB, German-Polish Film Fund, Polish Film Institute und Cinecopro Award. Der Weltvertrieb liegt bei The Match Factory. Der Kölner Real Fiction Verleih bringt „Never Gonna Snow Again“ in die deutschen Kinos.

Das neue Evangelium“ / „The New Gospel“ (Giornate degli Autori)
Was würde Jesus im 21. Jahrhundert predigen? Wer wären seine Jünger? Mit „Das neue Evangelium“ kehren Milo Rau und sein Team zu den Ursprüngen des Evangeliums zurück und inszenieren es als Passionsspiel einer ganzen Bevölkerung für das 21. Jahrhundert: Ein Manifest der Solidarität der Ärmsten, ein filmischer Aufstand für eine gerechtere, menschlichere Welt. An dem Film haben zahlreiche Flüchtlinge, Aktivisten und Bürger der europäischen Kulturhauptstadt 2019 Matera mitgewirkt, darunter die Darsteller Yvan SagnetMarcello FonteEnrique IrazoquiMaia Morgenstern und Vinicio Capossela. „Das neue Evangelium“ wurde von der Kölner Fruitmarket, der Schweizer Langfilm und dem IIPM – International Institute of Political Murder in Koproduktion mit Matera 2019 und dem ZDF und in Kooperation mit Arte, dem Schweizer Fernsehen SRF SRGConsorzio Teatri Uniti di Basilicata und dem Teatro di Roma produziert. Milo Rau schrieb auch das Drehbuch. Die Filmstiftung NRW förderte den Dokumentarfilm mit 230.000 Euro, weitere Mittel für „Das neue Evangelium“ kamen von der Kulturstiftung des Bundes, European Cultural Foundation, Zürcher Filmstiftung, Bundesamt für Kultur, Volkart Stiftung, Kanton St. Gallen Kulturförderung und dem DFFF.

77. Internationale Filmfestspiele von Venedig (2.-12. September)
Die Mostra internazionale d’arte cinematografica di Venezia zählt neben Cannes und der Berlinale zu den wichtigsten Filmfestivals der Welt. In diesem Jahr ist es das erste große Festival, dass unter Einhaltung der coronabedingten Sicherheits- und Hygienemaßnahmen wieder in physischer Form stattfindet. Neu sind zwei Outdoor-Arenen in den Giardini della Biennale und dem Skatinn-Areal am Lido. Pressekonferenzen werden online übertragen und ermöglichen denjenigen, die aufgrund der Reisebeschränkungen nicht nach Venedig kommen können, die Teilnahme. Regisseur Christian Petzold wurde in die Jury der diesjährigen Filmfestspiele berufen, Cate Blanchett leitet die Jury. Die chinesische Regisseurin Ann Hui und die britische Schauspielerin Tilda Swinton werden bei den 77. Internationalen Filmfestspielen mit dem Goldenen Löwen für ihr Lebenswerk ausgezeichnet.