Film und Medien Stiftung NRWNewsPressemitteilungen65. Internationale Kurzfilmtage Oberhausen

65. Internationale Kurzfilmtage Oberhausen

  • Ältestes Kurzfilmfestival der Welt mit 500 Filmen in 122 Filmprogrammen und 5 Wettbewerben
  • Filmprogramme u.a. zum Werk von Alexander Sokurov, Eva Stefani, Kiri Dalena und Kayako Oki
  • Thema Kinotrailer: „Die Sprache der Verlockung: Trailer zwischen Werbung und Avantgarde“
  • Festival vom 1. – 6. Mai 2019

Am Mittwoch, dem 1. Mai, starten die 65. Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen. Als ältestes und eines der wichtigsten Kurzfilmfestivals der Welt bietet es ein starkes Programm von weit über 500 Filmen in 122 Filmprogrammen und einen umfassenden Einblick in nationale und internationale Kurzfilmproduktionen. In den fünf Wettbewerben konkurrieren insgesamt 140 Filme um ein Gesamtpreisgeld von knapp 42.000 Euro. Das Interesse an den Wettbewerben ist ungebrochen: Die Zahl der Einreichungen ist auch in diesem Jahr wieder gestiegen, so erhielt das Festival über 7.600 Einreichungen aus rund 127 Ländern.

Im Internationalen Wettbewerb, der größten Sektion des Festivals, sind 53 Arbeiten aus 35 Ländern zu sehen, davon 33 Weltpremieren. Mit dabei ist der filmstiftungsgeförderte Kurzfilm „Souvenir“ von Miriam Gossing und Lina Siekmann, der bereits in Rotterdam gezeigt wurde und auch in Toronto beim internationalen Dokumentarfilmfestival Hot Docs laufen wird.

Im Deutschen Wettbewerb werden 24 Filme gezeigt, mehr als die Hälfte der Beiträge stammen in diesem Jahr von Filmemacherinnen. Für den NRW-Wettbewerb wurden zwölf Produktionen ausgewählt, davon sechs freie Produktionen, die von jungen Produktionsfirmen und Kollektiven produziert wurden, wie z.B. die filmstiftungsgeförderten Filme „O Catador sem Cabeca“ von Igor Shin Moromisato und „RIAFN“ von Hannes Lang. Außerdem werden hier auch die filmstiftungsgeförderten Produktionen „Kato“ von Julius Wiege und „MIDAS oder die schwarze Leinwand“ von Hannah Dörr präsentiert.

In diesem Jahr findet zum 21. Mal die Verleihung des MuVi-Preis für das beste deutsche Musikvideo statt. Insgesamt elf Arbeiten werden dort gezeigt. Der Kinder- und Jugendfilmwettbewerb bietet ein Programm aus 42 Filmen aus 25 Ländern. Das diesjährige Themenprogramm trägt den Titel „Die Sprache der Verlockung: Trailer zwischen Werbung und Avantgarde“ und widmet sich dem oft vernachlässigten Genre des Filmtrailers. Neben den Wettbewerben präsentiert das Festival in sechs Filmprogrammen das Frühwerk des russischen Autorenfilmers Alexander Sokurov, weitere Werkschauen sind der griechischen Künstlerin Eva Stefani sowie Kiri Dalena (Philippinen) und Kayako Oki (Japan) gewidmet. Reihen wie Archive, Conditional Cinema, re-selected oder Labs sowie zahlreiche Einzelprogramme, unter anderem zu europäischen Kurzfilmen, vervollständigen das Festivalprogramm. Über 1.100 internationale Fachbesucher werden bei den Kurzfilmtagen in Oberhausen erwartet.

Am 4. Mai findet in Kooperation mit dem Creative Europe Desk NRW die Diskussion „Video-on-Demand: Neue Chancen für Filmemacher und Festivals?“ statt. Vertreter von Festivals und Plattformen erörtern gemeinsam Möglichkeiten und Herausforderungen der Zusammenarbeit.

Das komplette Festivalprogramm steht unter www.kurzfilmtage.de